Montag, 27. September 2021

Zahl der Stromsperren geht leicht zurück – immer noch 359.000 Menschen können Stromrechnung nicht bezahlen

24. November 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Zahl der Stromsperren in Deutschland ist leicht rückläufig.

Das berichtet die „Bild“ mit Verweis auf den Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt, der kommende Woche verabschiedet wird.

Demnach setzten 2015 Grundversorger 331.272 Stromsperren durch, 20.530 (6 Prozent) weniger als 2014. Zusammen mit den erstmals erhobenen Sperrungen anderer Anbieter stieg die Zahl auf insgesamt 359.000 Sperrungen.

In rund 6,3 Millionen Fällen drohten die Anbieter ihren Kunden Stromsperren an, dabei waren die Haushalte im Schnitt mit 119 Euro im Soll, berichtet die Zeitung weiter.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Anbieterwechseln: Erstmals suchten sich 2015 knapp mehr als vier Millionen Haushalte einen neuen Stromlieferanten (2014: 3,8 Millionen). Dennoch verharrte mit 32,1 Prozent weiterhin fast jeder dritte Haushalt im Grundversorgungstarif (2014: 32,8 Prozent).

Grüne: Regierung hat Menschen abgeschrieben

Der Fraktionsvize der Grünen, Oliver Krischer, kritisierte in der Zeitung das anhaltend hohe Niveau der Stromsperren: „Trotz des allgemeinen Wohlstandes können gleichzeitig immer mehr Haushalte ihre Stromrechnung nicht bezahlen“, sagte Krischer und forderte mehr Beratungsangebote.

„Anscheinend haben CDU/CSU und SPD Menschen abgeschrieben, die ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin