Donnerstag, 29. Oktober 2020

Walter-Borjans: GroKo-Verbleib könnte SPD mehr schaden als Neuwahlen

28. Oktober 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Politik

Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021.
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Berlin – SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans ist der Ansicht, dass ein Verbleib in der Großen Koalition seiner Partei mehr schaden könnte als Neuwahlen.

„Ich habe auf jeden Fall Sorge, dass sie das mit einem Weiter-so als schrumpfender Juniorpartner bei den nächsten regulären Wählen täte“, sagte der frühere NRW-Finanzminister dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ als Antwort auf die Frage, ob er nicht ein desaströses Ergebnis bei Neuwahlen fürchte.

Er fügte hinzu: „Die Vermeidung von Neuwahlen als oberstes Ziel verbunden mit der Inkaufnahme, die Umverteilung von unten nach oben weitergehen und wichtige Fragen weitere zwei Jahre unbeantwortet zu lassen, würde die SPD noch weiter in den Keller fahren.“

Er und seine Co-Kandidatin Saskia Esken hätten deutlich gemacht, dass man CDU und CSU nicht als die Partner sehe, mit denen man die Inhalte in sozial gerechte Politik übersetzen könne.

„Wir sagen beide auch, dass der Klimawandel, die heraufziehenden dunklen Wolken am Konjunkturhimmel und die zunehmende gesellschaftliche Spaltung uns nicht noch zwei Jahre Weiter-so erlauben.“ (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Walter-Borjans: GroKo-Verbleib könnte SPD mehr schaden als Neuwahlen"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Der eigentlich Fehler war die 2017 „abgewählte GroKo“ (O-Ton Martin Schulz) fortzusetzen. Aber Sonnenkanzlerine Merkel muss ja weiterregieren um das Land vollends gegen die Wand zu fahren.

    Für die SPD macht es bald keinen Unterschied mehr, ob sie aussteigt oder nicht, denn die Bruchlandung hat sie bereits hinter sich. Somit wird es auf dem Berliner Narrenschiff lustig weitergehen.

    Zur Einnerung: Der amtierende SPD-Bundeskanzler Schröder musste 2005 zurücktreten, als die SPD in NRW 37% erreichten und damit 5,7% verlor.

    Merkel bleibt nach folgenden Wahlergebnissen lächelnd an Deck:

    BaWü: – 12%
    RP: – 3,4%
    B: – 5,7%
    MPom: – 4%
    Sach-A.: – 2%
    N-Sach: – 2%
    NRW: + 6,7%
    Saar: + 5,5%
    SH: + 1,2%
    Hess: – 11%
    BB: – 7,4%
    Brem: + 4,3%
    Sach: – 7,3%
    Th.: – 11%

  2. Markus sagt:

    Könnte!?
    Hallo, aufwachen. Dem ist so.
    Aber wenn das Kind mal in den Brunnen gefallen ist, ….dann hättehättefaradkette.

Directory powered by Business Directory Plugin