Donnerstag, 13. Mai 2021

VG Jockgrim: Verständnisvolle Eltern und intensive Planung

16. März 2020 | Kategorie: Kreis Germersheim

Bürgermeister Karl Dieter Wünstel.

Der Einsatzstab der Verbandsgemeindeverwaltung Jockgrim tagte am Montag unter Leitung von Bürgermeister Wünstel erneut. In einer sich den Tag über dynamisch verändernden Lage wurden die wichtigsten anstehenden Fragen bewertet und einer Lösung zugeführt.

Nach den Rückmeldungen der Kindertagesstätten in den Ortsgemeinden Hatzenbühl, Jockgrim und Rheinzabern verlief die Nachfrage von Eltern nach einem Platz in der Kindernotbetreuung entgegen den zunächst gehegten Erwartungen ruhig und besonnen. Nur wenige Eltern, die die vom Land Rheinland-Pfalz aufgestellten Kriterien erfüllten, waren tatsächlich vor Ort, um ihr Kind in die Betreuung zu geben.

Es zeigte sich in der Elternschaft ein großes Verständnis für die außergewöhnliche Situation und die daraus resultierende notwendige allgemeine Schließung der Einrichtungen. Bürgermeister Karl Dieter Wünstel dankt allen in der Verbandsgemeinde Jockgrim betroffenen Eltern für ihre „besonnene Unterstützung und die Eigeninitiative, alternative Betreuungsmöglichkeiten zu finden oder zu organisieren.“

Auch an den vier Grundschulen verlief der Morgen in ruhigen Bahnen. Auch hier kam es nicht zu einem „Ansturm“, der die das ganze Wochenende planenden Schulleitungen mit ihren Lehrern vor nicht lösbare Aufgaben gestellt hätte. Wünstel lobte wiederum das „tatkräftige, lösungsorientierte Anpacken der Schulen und die Ruhe und Besonnenheit der Eltern.“

Im Mittelpunkt der mittäglichen Telefonkonferenz der hauptamtlichen Bürgermeister im Kreis Germersheim stand die gemeinsame Lagebewertung und die Abstimmung der weiteren Vorgehensweise der einzelnen Verwaltungen.

Innerhalb der Verwaltung, die am Montag für den Publikumsverkehr geschlossen war, liefen die Überlegungen und Vorbereitungen, um der Bevölkerung ein auf wenige, unaufschiebbar wichtige Themen ausgerichtetes Dienstleistungsangebot sicherzustellen. Nach wie vor gilt, dass persönliche Kontakte vermieden werden und die Bürger ihre Anliegen telefonisch, per E-Mail oder schriftlich einreichen sollen.

Auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Jockgrim stehen zahlreiche Formulare zum Download bereit, auf die in der gegenwärtigen Zeit verstärkt zurückgegriffen werden kann. Alle auf schriftlichem oder elektronischen Weg zu erledigende Verwaltungsvorgänge werden ohne Einschränkung bearbeitet. „Lediglich ein uneingeschränkter persönlicher Besuch der Verbandsgemeindeverwaltung ist aus Gründen des Gesundheitsschutzes, auch gegenüber den Bediensteten, derzeit leider nicht möglich“, so Bürgermeister Wünstel in seinem Ausblick auf die kommenden Tage.

Der Einsatzstab hat festgelegt, dass die Verwaltung auch am Dienstag, 17. März, weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt. Die Mitarbeiter versehen den regulären Dienst. „Ob und inwieweit in den nächsten Tagen welches Dienstleistungsangebot unter welchen Rahmenbedingungen gemacht werden kann, wird letztlich von der weiteren Entwicklung der Lage abhängen“, betont  Wünstel.

Allgemeine Auskünfte sind über die Infozentrale unter der Rufnummer 07271 599-0 erhältlich. Sach- und anlassbezogene Fragen werden an die zuständigen Sachbearbeiter weitervermittelt und beantwortet. E-Mail- Anfragen können zentral an die Adresse info@vg-jockgrim.de gerichtet werden.

Wünstel bittet alle Bürger, Gewerbetreibende, Unternehmen und Einrichtungen in der Verbandsgemeinde um Verständnis. Auch die Verwaltung, deren Funktionieren in der Krise zurecht Erwartungshaltung der Gesellschaft ist, ist von den mit Einschränkungen verbundenen Vorsorgeempfehlungen der Medizin und Wissenschaft in starkem, noch nie dagewesenen Maße in ihren Abläufen betroffen.

Ein wichtiges und persönliches Anliegen ist Bürgermeister Wünstel und den Ortsbürgermeistern in der Verbandsgemeinde die Sicherstellung der Versorgung von Mitbürgern in häuslicher Quarantäne. Auch wenn es derzeit noch keine Fälle in der Verbandsgemeinde Jockgrim gibt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich auch diese Situation schnell ändern könnte.

Die Aufgabe der Stabstelle ‚Koordination‘ liegt darin, die Betreuung Betroffener mit allen beteiligten Stellen abzustimmen und bei allen Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat für dieses Thema in Person des stellvertretenden Abteilungsleiters Walter Oßwald einen Koordinator bestellt, der innerhalb der Verwaltung unter der Durchwahl 07271 599-123 oder per Mail unter der Adresse info@vg-jockgrim.de erreichbar ist.

An die Bevölkerung, Vereine, Gruppen und Initiativen ergeht der dringende Aufruf, sich ehrenamtlich und solidarisch einzubringen. Wer Interesse daran hat, unterstützend zu helfen, kann sich gerne beim Koordinator informieren. Die Unterstützung betroffener Personen und Familien orientiert sich an definierten Einsatzleitlinien des Deutschen Roten Kreuzes. Eine vorherige Einweisung der freiwilligen Helfer ist selbstverständlich.

Bürgermeister Wünstel appelliert zusammen mit den Ortsbürgermeistern Sabine Baumann (Jockgrim), Karlheinz Henigin (Hatzenbühl) und Roland Bellaire (Neupotz) sowie dem Ersten Beigeordneten der Gemeinde Rheinzabern, Roland Milz, an die Hilfsbereitschaft und Solidarität innerhalb der Verbandsgemeinde. „Allein mit hauptamtlichen Kräften wird diese Herkulesaufgabe, wenn sie auf uns zukommt, nicht zu bewältigen sein“, so Bürgermeister Wünstel.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin