Montag, 22. Juli 2024

Verheerender Anschlag in Kabul: Deutsche Botschaftsmitarbeiter verletzt – ein Wachmann tot

31. Mai 2017 | Kategorie: Nachrichten
Taliban-Kämpfer. Foto: dts Nachrichtenagentur

Taliban-Kämpfer.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bei dem Autobombenanschlag im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen auch Bedienstete der deutschen Botschaft verletzt worden. Das teilte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit.

Mittlerweile befänden sich aber alle Mitarbeiter in Sicherheit. „Ein afghanischer Sicherheitsbediensteter, der zum Schutz des Botschaftsgeländes im Einsatz war, ist umgekommen“, so Gabriel weiter.

Bei dem Anschlag kamen aktuellen Behördenangaben zufolge mindestens 80 Menschen ums Leben, mehr als 300 weitere Personen wurden verletzt. Die Explosion ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr. Das Diplomatenviertel ist eigentlich eines der am besten gesicherten Gebiete in der afghanischen Hauptstadt.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. In der Vergangenheit haben sowohl der „Islamische Staat“ (IS) als auch die Taliban Terroranschläge in Kabul verübt. Die Taliban hatten eine Frühjahrsoffensive angekündigt. Das Hauptziel sollen die ausländischen Truppen im Land sein.

Das Attentat selbst verurteilte der Außenminister „auf das Schärfste“. Der Anschlag war in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft verübt worden. „Er traf Zivilisten und er traf diejenigen, die in Afghanistan sind, um mit den Menschen dort an einer besseren Zukunft für das Land zu arbeiten.“

Dass diese Menschen zur Zielscheibe werden, sei „besonders verachtenswert“, so Gabriel.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen