Mittwoch, 16. Oktober 2019

Ukraine: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor – Klitschko gibt nicht nach

11. Dezember 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen

Vitali Klitschko: Box- und Politstar, Vorsitzender der Partei Udar, will die Proteste weiterführen.
Foto: Klitschko Management Group

Kiew – In der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist es am Mittwoch zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und der protestierenden Menge gekommen.

Hunderte Polizisten setzten vor dem von den Demonstranten seit Sonntag besetzten Rathaus der Stadt Schlagstöcke gegen die Menschenmenge ein, berichten örtliche Medien. Die Demonstranten wehrten sich ihrerseits mit Knüppeln und sprühten aus dem Rathaus heraus mit Feuerlösch-Spritzen.

Zuvor waren in der Nacht Spezialeinheiten der Polizei auf den zentralen Unabhängigkeitsplatz vorgerückt und hatten von den Demonstranten errichtete Barrikaden geräumt und Zelte der dort ausharrenden Menschen abgerissen. Nach Angaben der Opposition wurden mehrere Demonstranten verletzt, mindestens elf seien festgenommen worden.

Der ukrainische Oppositionsführer und Boxweltmeister Vitali Klitschko hat Proteste in Kiew bis ins neue Jahr angekündigt. „Jetzt sind wir hier schon seit 18 Tagen und die Regierung setzt wohl immer noch darauf, dass wir irgendwann schon gehen werden. Aber wir werden nicht gehen. Wir werden, wenn es notwendig ist, hier auch bis ins neue Jahr bleiben. Und wir lassen uns erst recht nicht mit brutalen Aktionen einschüchtern“, schreibt Klitschko in einem Beitrag für die „Bild-Zeitung“.

Der Oppositionsführer erneuerte in dem Beitrag seine scharfe Kritik an der ukrainischen Regierung. „Präsident Janukowytsch hat seinen Kredit längst verspielt, aber er will es nicht einsehen. Er kann das Volk nicht mehr einen, er ist kein Präsident des Volkes mehr. Wir werden uns so lange nicht mit ihm an einen Tisch setzen, bis Janukowytsch unsere Forderungen erfüllt hat: Rücktritt der Regierung, Freilassung der Demonstranten, Bestrafung brutaler Sicherheitskräfte. Dann wird es eine neue Ukraine mit einem neuen EU-Abkommen geben.“

Wladimir Klitschko stell sich schützend vor Demonstranten

Klitschko schreibt in dem Beitrag auch über seinen Bruder Wladimir, der sich am Montag bei den Protesten schützend vor Demonstranten gestellt hatte: „Wladimir hat sich vor die Menschen gestellt mit seinen 1,98 Metern und die Polizei davon abgehalten, auf die Demonstranten los zu gehen. Es ist toll von meinem Bruder, wie er unsere Bewegung unterstützt. Aber man muss sich das mal vorstellen: Die Regierung will uns mit Bulldozern platt machen! Es ist eine unglaubliche Aggression und Gewalt, die von den Sicherheitskräften ausgeht. Dabei wollen wir nur friedlich demonstrieren.“

Er selbst werde in diesen Tagen immer wieder gefragt, ob er als Oppositionsführer in der Ukraine auch selbst Angst um sein Leben habe: „Es sind ernst gemeinte Fragen, denn alle wissen, was mit Julia Timoschenko passierte, die immer noch im Gefängnis sitzt. Oder mit dem früheren Oppositionsführer Wiktor Juschtschenko, der mit Dioxin vergiftet wurde. Auch wenn mich diese Vorfälle bewegen, antworte ich immer das Gleiche: Ich habe keine Angst um mein Leben, ich habe Angst um mein Land“, so Klitschko.  (red/ dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin