Dienstag, 11. Dezember 2018

Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld

9. August 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Ein Euro Stücke

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Zahl ausländischer Kindergeldempfänger ist nach Angaben der Bundesregierung stark angestiegen.

Im Juni 2018 sei für 268.336 Kinder, die außerhalb von Deutschland in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum leben, Kindergeld gezahlt worden, so ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hält eine gezielte Einwanderung zur Abschöpfung von Kindergeld für möglich.

„In Bulgarien, Rumänien oder anderswo in Europa sind 194 Euro Kindergeld pro Monat und Kind ein Vermögen“, sagte Landsberg der „Rheinischen Post“.

In Bulgarien betrage das monatliche Kindergeld 18 Euro, in Rumänien 10 Euro. „Es ist daher gut vorstellbar, dass EU-Bürger gerade deshalb nach Deutschland kommen, um einen Anspruch auf das Kindergeld zu erwerben, auch wenn sie für sich auf dem Arbeitsmarkt keine großen Chancen sehen“, sagte Landsberg und drängt auf Rechtsänderungen: „Wir müssen das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder unbedingt an deren Lebenshaltungskosten vor Ort anpassen.“

Es sei Aufgabe der Bundesregierung, dafür zu sorgen, dass die erforderliche EU-Mehrheit für die Änderung der Rechtsgrundlage für das Kindergeld geschaffen werde, so Landsberg. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Städtebund sieht gezielte Einwanderung für Kindergeld"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Sozialbetrug in Millionenhöhe um Frührente für angeblich psychisch Kranke in Westfalen: „Bei den aufgedeckten Betrugsfällen geht es fast ausschließlich um türkischstämmige Versicherte, die sich ‚kaputtschreiben‘ lassen wollten.“

    Kriminelle Ärzte schreiben für ein Honorar von wenigen Tausend Euro gesunde Patienten so krank, dass sie frühverrentet werden.
    nw.de
    Das zum Thema „Deutschland hat ein Rassismus-Problem“
    Für die Ausländerkriminalität ist Deutschland ein Schlaraffenland. Wer bezahlt die Zeche? Der dumme deutsche Michel—Danke Merkel & Co.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin