Mittwoch, 06. Juli 2022

Seehofer sieht weitere Zusammenarbeit mit Merkel skeptisch: „Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten“

17. Juni 2018 | Kategorie: Politik

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich laut eines Berichts der „Welt am Sonntag“ in interner Runde skeptisch über eine weitere Zusammenarbeit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert.

„Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten“, soll Seehofer demnach über die Kanzlerin in einer Runde der Regierungsmitglieder der CSU mit dem Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt am Donnerstagmorgen in Berlin gesagt haben.

Er habe den Satz in dieser Runde gleich zweimal gesagt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Teilnehmerangaben.

In der anschließenden Sitzung aller CSU-Abgeordneter soll Seehofer ihn aber nicht wiederholt haben. CDU und CSU streiten seit Tagen erbittert über die Frage, ob Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.

Seehofer ist dafür, Merkel will eine europäische Lösung für die Verteilung der Migranten erreichen. Der Streit hat das Potenzial, die Koalition aus CDU, CSU und SPD an den Rand des Bruchs zu bringen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

5 Kommentare auf "Seehofer sieht weitere Zusammenarbeit mit Merkel skeptisch: „Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten“"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Lieber spät, als nie!

    Um zu dieser „überraschenden“ Erkenntnis zu gelangen, hat er also Jahre benötigt!

    carsten-huetter

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Der Sohn (Max Josef) von Franz-Josef Strauß bezeichnet Merkel als Lügnerin,
    die uns betrogen und belogen hat.

    Artikel in der WELT.

  3. Danny G. sagt:

    Das hat der Horst doch nicht so gemeint. Er wird sich sicher wieder zusammen raufen und weiter wurschteln.
    Der Horst ist nicht so einer wie der böse Lindner von der FDP, welcher aus reiner Boshaftigkeit und verletztem Stolz Deutschland keine Jamaika Koalition ermöglicht hat. Nein dem Horst ist an einer stabilen Regierung gelegen und dafür setzt er sich ein. Es können ja nicht alle schmollen wie die FDP und behaupten, dass man mit der Angela keine gute Politik machen kann. Horst wird auch da einen Kompromiss finden. Er wird Grenzkontrollen durchsetzen !! Und zwar mit folgendem Kompromiss. Pro Tag dürfen 3000 Menschen illeg.. äh die deutsche Grenze ohne Pass überqueren. Ab dem 3000. wird konsequent zurückgeschickt. Es sei denn es handelt sich um Frauen oder Kinder oder unter 18- Jährige.

  4. Aufgewachte sagt:

    Recht hat er schon, der Seehofer, genau wie alle anderen in der CSU. Wenn jetzt noch Taten folgen würden und die AfD nicht mehr so diffamiert würde, könnte man vielleicht noch zu vernünftigen Lösungen gelangen.

  5. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    MERKEL 2002 ist AfD von heute?
    Auf YouTube kann man es hören und sehen:

    !“ZUWANDERUNG: Angela Merkel am 13.09.2002 (!) im deutschen Bundestag“!

    Das Video müsste man AM täglich mind 25x hintereinander vorspielen!