Montag, 21. Oktober 2019

Reporter ohne Grenzen fordert von Obama Bekenntnis zum Informantenschutz

13. Juni 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Ausland

Präsident Obama steht in der Kritik der Organisation „Reporter ohne Grenzen“. Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert US-Präsident Barack Obama dazu auf, ein Informantenschutzgesetz in den USA einzuführen.

Die jüngsten Enthüllungen über das Abhörsystem „Prism“ würden laut ROG zeigen, dass Journalisten und ihre Quellen weltweit nicht vor dem Zugriff durch US-Behörden geschützt seien. „Journalistische Quellen systematisch auszuforschen gefährdet die Kontrollfunktion der Presse in einer Demokratie“, so der Geschäftsführer des ROG, Christian Mihr.

Nach Vorschlägen der Organisation sollte die Vertraulichkeit journalistischer Quellen gesetzlich geschützt werden. Auf der Rangliste des ROG für die Pressefreiheit stehen die USA auf Platz 32 von 179. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin