Freitag, 10. Juli 2020

Piloten-Gemeinschaft der Bundeswehr kritisiert Mali-Einsatz

28. Juli 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik
Kampfhubschrauber "Tiger". Foto: dts Nachrichtenagentur

Kampfhubschrauber „Tiger“.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach dem Absturz eines Kampfhubschraubers der Bundeswehr vom Typ Tiger hat die Interessengemeinschaft des fliegenden und luftfahrzeugtechnischen Personals der Transport- und Hubschrauberverbände der Bundeswehr (IGTH) generelle Kritik am Mali-Einsatz geäußert.

Die deutschen Kampfhubschrauber seien nicht ausreichend für den Einsatz in dem Gebiet getestet, und den Piloten fehle die vorgeschriebene Routine, sagte der IGTH-Vorsitzende Reinhard Schlepphorst der „Bild“.

„Unsere Tiger-Piloten haben nicht genug Erfahrung auf den vor Ort eingesetzten Maschinen, um in Grenzsituationen die Hubschrauber vollumfänglich beherrschen zu können“, so Schlepphorst. Laut NATO-Vorgaben müssten Piloten im Jahr vor einem Einsatz 140 Flugstunden auf den Maschinen absolvieren, die sie im Einsatz fliegen.

Diese Flugstunden würde keiner der Tiger-Piloten auch nur annähernd erreichen, so der IGTH-Chef. Die Bundeswehr wies die Kritik entschieden zurück. „Wir schicken keine unerfahrenen Piloten in den Einsatz“, sagte ein Sprecher. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin