Donnerstag, 13. Dezember 2018

OB-Wahl Zweibrücken: Wosnitza und Gauf müssen in die Stichwahl

23. September 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik regional, Regional, Südwestpfalz und Westpfalz

Marold Wosnitza, SPD (links) und Christian Gauf (CDU) müssen in die Stichwahl.
Quelle:spd und cdu zweibrücken

Zweibrücken. Marold Wosnitza (SPD) und Christian Gauf (CDU) müssen am 14. Oktober in die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters in Zweibrücken. Keiner der beiden Kandidaten schaffte die erforderliche Mehrheit von über 50 Prozent.

Sechs Kandidaten kämpften um die Nachfolge des verstorbenen Oberbürgermeister Kurt Pirman. Pirman war am 25. Juni einer schweren Krankheit erlegen.

Zum vierten Mal in der Geschichte der Stadt durften die Zweibrücker ihren Oberbürgermeister selbst wählen. Sechs Kandidaten bewarben sich. Neben Christian Gauf (CDU) waren das Marold Wosnitza (SPD), Klaus Peter Schmidt (AfD) sowie die Einzelbewerber Atilla Eren, Thomas Kewel und Andreas Wente.

Die Kandidaten hatten sich einmalig einer Podiumsdiskussion gestellt. Nach einer kürzlich erfolgten Umfrage lag der amtierende Bürgermeister Christian Gauf mit 45 Prozent vor Konkurrent Wosnitza (31 Prozent). Alle anderen Kandidaten, außer Atilla Eren, waren demnach weit abgeschlagen.

Das erste von 34 Wahllokalen war um 18.20 Uhr ausgezählt. Es positionierten sich Gauf (38,5 Prozent) vor Wosnitza (37 Prozent), Eren (15,7 Prozent) und Schmidt (6,1 Prozent).

Dann die Überraschung: Es zeigte sich bei Auszählung der Wahllokale, dass Wosnitza einen klaren Vorsprung erzielen konnte. „Ich bin positiv überrascht“, kommentierte der SPD-Kandidat. Er hatte erwartet, mit einigen Punkten hinter Gauf zu liegen. Trotz seines Vorsprungs reichte es für ihn nicht über die 50 Prozent-Hürde.

Christian Gauf hatte gedacht, dass der Abstand zwischen ihm und Wosnitza kleiner ausfallen würde. Er will die nächsten drei Wochen nutzen und „Gas geben“ um eventuell Wosnitza noch einholen zu können.

Ergebnis: Wosnitza: 42,7 Prozent, Gauf: 36,4 Prozent, Schmidt (4,2 Prozent), Eren (13,3 Prozent), Kewel (0,7 Prozent) und Wente (2,7 Prozent). (desa)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin