Mittwoch, 23. Oktober 2019

Moskau will sich um Freilassung entführter OSZE-Beobachter bemühen

26. April 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen

Eine der Begründung für die Festnahme: Die Beobachter hätten angeblich Waffen bei sich getragen.
Foto: Licht

Moskau  – Russland will sich in den Fall der in der Ost-Ukraine entführten OSZE-Beobachter einschalten und sich um die Freilassung der Beobachter bemühen.

Das kündigte das russische Außenministerium in einer Erklärung an. Moskau werde im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu lösen, teilte das russische Außenministerium mit. Die Militärbeobachter der OSZE waren  von Separatisten gefangengenommen worden.

Unter ihnen befinden sich auch vier Deutsche. Die Entführer hatten zuletzt einen Austausch der Beobachter gegen eigene inhaftierte Gefolgsleute angeboten.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin