Mittwoch, 08. Februar 2023

„Mitmischen macht Sinn“ – Gleichstellungsbeauftragte stellen Kommunalpolitische Reihe vor

8. Januar 2014 | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße

Die Frauenreferentin der Universität Landau Heide Gieseke, die Gleichstellungsbeuaftragte der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße Barbara Dees, Evi Julier, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Landau, sowie die Frauenbeauftragte der Verbandsgemeinde Herxheim Rosa Tritschler (v.l.) stellten die Kommunalpolitische Reihe vor.
Foto: kv-süw

Landau. Um mehr Frauen für die Kommunalpolitik zu gewinnen und Bürger zu sensibilisieren starten die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Landau, der Südlichen Weinstraße sowie die Frauenreferentin der Universität in Landau, für das Wahljahr 2014 wieder eine Kommunalpolitische Reihe.

„Frauenpolitik wird in der Kommune gemacht, deshalb müssen mehr Frauen da hin“, bringt es Barbara Dees, Gleichstellungbeauftragte der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße auf den Punkt. „Denn obwohl über 50% der Bevölkerung weiblich sind, sind Frauen in den Kommunalparlamenten bislang unterrepräsentiert. Im Jahr 2009 betrug in Rheinland-Pfalz der Frauenanteil durchschnittlich lediglich 16,8%“, erläuterte Dees weiter.

„In der Bevölkerung ist vielen nicht klar, was man in der Kommunalpolitik bewirken und machen kann“, ergänzt Rosa Tritschler, Frauenbeauftragte der Verbandsgemeindeverwaltung Herxheim. Gerade die kommunale Politik biete Frauen vielfältige Chancen ihre Erfahrungen einzubringen und umzusetzen. „Hier werden Entscheidungen getroffen, die unser alltägliches Leben aber vor allem auch den Alltag von Frauen betreffen, wie beispielsweise Öffnungszeiten von Kitas, Schulentwicklung, Kinderbetreuung oder Finanzpolitik.

Ohne die Mitsprache der Frauen fehlt eine wichtige Stimme in der Politik“, macht sie deutlich. Und Barbara Dees ergänzte: „Frauen haben einen anderen Blick auf die Dinge. Es ist deshalb wichtig, dass Frauen auch ihre Sicht in die politischen Gremien einbringen“.

Ob sich allerdings der Frauenanteil in den Parlamenten nach der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 erhöhen wird, hängt von drei Faktoren ab. Sind die Parteien bereit, Frauen auf den vorderen Listenplätzen zu nominieren? Sind die Frauen bereit zu kandidieren? Und: Sind die Wählerinnen und Wähler bereit, den Kandidatinnen ihre Stimme zu geben?

Deshalb sollen mit der neuen Broschüre „Mitmischen macht Sinn“ und den verschiedenen Veranstaltungen  Bürger über dieses Thema informiert und dafür sensibilisiert werden. Außerdem sollen Frauen darin bestärkt werden, sich einzubringen und die Politik in ihrem Umfeld aktiv mitzugestalten.

In der Veranstaltungsreihe wird es unter anderem Vorträge zum Frauenwahlrecht und zur Selbst-PR von Frauen geben, aber auch eine Stadtführung durch Landau mit ausgewählten Schauplätzen über das Leben und Wirken von Frauen in der Vergangenheit bis zur Gegenwart ist vorgesehen.

Beim Seminar „Starker Auftritt starker Frauen“ gibt Chanson-Sängerin Elke Jäger beispielsweise Tipps zur Stimmbildung und Persönlichkeitstraining. An der Universität Landau wird der Film „Alarm am Hauptbahnhof“ in Anwesenheit der beiden Regisseurinnen gezeigt. Nähere Infos werden zeitnah veröffentlicht. (kv-süw)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen