Donnerstag, 25. Juli 2024

Mitgliederversammlung Fleischer-Innung Südliche Weinstraße-Landau-Germersheim: Herausforderungen mit neuer Führungsmannschaft meistern

23. April 2016 | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau
Beim Pfälzer Abend werden die Sieger des Saumagenwettbewerbs gekürt. Foto: Pfalz-Express/Ahme

Beim Pfälzer Abend werden die Sieger des Saumagenwettbewerbs gekürt.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Südpfalz. In einer von vielen Herausforderungen und Umbrüchen geprägten Zeit hat die Fleischer-Innung Südliche Weinstraße – Landau – Germersheim erfolgreich eine neue, deutlich verjüngte Führungsmannschaft gewählt.

Die Vorstandswahlen hatten im Einzelnen folgendes Ergebnis:

Obermeister: Walter Adam jr., Herxheim
Stv. Obermeister: Wolfgang Gehrlein, Rülzheim
Peter Joachim, Landau-Wollmesheim
Lehrlingswart: Alexander Weisbrod, Landau
Stv. Lehrlingswarte: Werner Scheydt, Dörrenbach
Peter Flick, Herxheim
Weitere Vorstandsmitglieder:
Christian Katus, Steinfeld
Frank Treiling, Insheim
Markus Scherer, Hatzenbühl

Obermeister Adam bedankte sich für das entgegen gebrachte Vertrauen und bat um etwas Zeit, um sich mit den Innungsaufgaben vertraut zu machen und entsprechend einzuarbeiten.

Er kündigte an, sich mit seinem neuen Team mit Phantasie und Tatkraft den Herausforderungen für das Fleischerhandwerk stellen zu wollen.

Hierbei nannte er insbesondere die folgenden Punkte:

Abnehmende Anzahl an Fleischerbetrieben durch Konzentrationsprozesse und Betriebsschließungen
Nachwuchs- und Fachkräftemangel

Adam äußerte sich überzeugt, durch moderne Innungsarbeit diesen Trends entgegenwirken zu können. Es gehe darum, Schüler über das Fleischerhandwerk zu informieren, zu begeistern und letztendlich für Praktikums- und Ausbildungsplätze zu gewinnen. Durch Informationsveranstaltungen an den Schulen der Region bzw. durch den Besuch von Schul- und Ausbildungsmessen könne dies gelingen.

Jedes Vorstandsmitglied habe durch das erfolgreiche Führen seines Fleischerfachbetriebes bewiesen, dass es sich durch Phantasie, Ideenreichtum, Qualität, Kompetenz und Service am Markt behaupten könne. Indem im Vorstand verschiedene Talente, Fähigkeiten und Begabungen gebündelt werden, könne die Innung vielfältige, gewinnbringende Aktionen und Maßnahmen auf den Weg bringen.

Es gehe auch darum, den Mitgliedsbetrieben Hilfestellung bei der betrieblichen und strategischen Weiterentwicklung zu geben. Obermeister Adam nannte hier beispielsweise Verkaufs- und Hygieneschulungen bzw. Arbeitgeberschulungen rund um das Thema Arbeitsschutz und Sicherheit.

Obermeister Adam äußerte sich überzeugt, dass es immer eine auskömmliche Nachfrage nach hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren gebe, die nur der Fleischerfachbetrieb mit seiner Kompetenz und seinem Fachwissen befriedigen könne.

Es gebe vieles, was auch der bestsortierte, modernste Supermarkt im Gegensatz zum Fleischermeister eben nicht bieten oder leisten könne. Dies wüssten die Endverbraucher. Sie seien auch bereit, für entsprechende Qualität, Leistung und Beratung den angemessenen Preis zu bezahlen. Geiz sei für die relevante Zielgruppe eben nicht mehr geil, eher peinlich. Es setze sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass frische, regionale, qualitativ hochwertige Lebensmittel und Fleischprodukte ihren Preis wert seien.

Er bedankte sich bei seinem Vorgänger, dem scheidenden Walter Weindel für dessen gute Arbeit für die Innung und deren Aktivitäten auf dem Mai- und Herbstmarkt.

Für den 9. November kündigte Obermeister Adam erneut den Internationalen Saumagenwettbewerb an. Man werde versuchen, durch intensives Rühren der Werbetrommel diesen Wettbewerb erfolgreich über die Bühne zu bekommen. Es gelte erneut, möglichst viele Profis, d. h. Metzgermeister und Köche, zum Mitmachen zu bewegen und damit erneut dieses pfalztypische Produkt überregional bekannt zu machen und das Profil des Saumagens im Hinblick auf Geruch, Geschmack und Aussehen weiter zu schärfen.

Obermeister Adam warb bei den Kollegen dafür, am Wettbewerb mit zu machen und diese sehr öffentlichkeitswirksame Veranstaltung bestmöglich zu unterstützen.

Er lud seine Innungskollegen zu dem vom 30. April bis 9. Mai stattfindenden Landauer Maimarkt ein, auf dem die Fleischer-Innung wieder Pfälzer Fleisch- und Wurstspezialitäten im Weindorf anbieten wird.

Abschließend forderte Obermeister Adam die Kollegen auf, die Sache der Innung zu fördern und zu fordern, um gemeinsam für das traditionsreiche, aber auch moderne und zukunftweisende Handwerk das Beste zu erreichen. (red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen