Donnerstag, 05. Dezember 2019

Merkel verteidigt Seenotrettung durch private Organisationen

13. August 2019 | 9 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Bojen im Meer

Foto: dts Nachrichtenagentur

Stralsund  – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Seenotrettung durch private Organisationen auf dem Mittelmeer verteidigt.

„Seenotrettung ist ein Gebot der Menschlichkeit“, sagte Merkel am Dienstag bei der Veranstaltung „RND-Salon on tour“ des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ und der „Ostsee-Zeitung“ in Stralsund. „Es kommen nicht immer nur die Ärmsten und Schwächsten. Wir sprechen mit den afrikanischen Ländern, wo wir helfen können. Schlepper und Schleuser wollen wir nicht unterstützen“, fügte sie hinzu.

Man müsse einerseits Humanität walten lassen, anderseits gebe es ein Problem zwischen Europa und den afrikanischen Ländern, was man lösen müsse, so die Kanzlerin weiter. „Das Thema wird immer da sein, wenn sich die Verhältnisse in Afrika nicht stabilisieren. Denn wir hängen zusammen, und das wird auch so bleiben.“

Die Kanzlerin verteidigte auch ihre Flüchtlingspolitik gegen Kritik: „Meine Politik hat das Land nicht gespalten. Wir haben versucht, den Prozess zu ordnen und zu steuern. Wir haben in einer humanitären Ausnahmesituation geholfen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

9 Kommentare auf "Merkel verteidigt Seenotrettung durch private Organisationen"

  1. peter sagt:

    „Meine Politik hat das Land nicht gespalten. “

    stimmt. Ihre Politik hat das Land sturmreif geschossen.

    „Wir haben versucht, den Prozess zu ordnen und zu steuern. Wir haben in einer humanitären Ausnahmesituation geholfen“

    Und damit zu vollständigem Kontrollverlust geführt. Realitätsverlust hatte sie ja schon vorher.

  2. Seenotretter sagt:

    Die Seenotrettung unterstütze ich auch. Ob diese Seenotrettung immer nur von privaten Seenotrettern an immer gleichen Stellen und immer vor der afrikanischen Küste immer vor dem gleichen Land passiert, hinterlässt Fragen, die seitens Frau Merkel bisher nicht beantwortet wurden. Auch ist höchst fraglich, ob die auf diese Art „Seenot Geretteten“ immer nur in die wohlhabenderen Staaten wie D innerhalb Europas im wahrsten Sinne des Wortes durchgeschleust werden müssen – wo steht das, dass dies so sein muss? Da in Afrika in 2 Wochen rund 2 Mio Menschen geboren werden, hat Fr. Merkel schon recht wenn Sie sich so ausdrückt „das Thema wird immer da sein, wenn sich die Verhältnisse in Afrika nicht stabilisieren.“. Sie redet halt um die Ecke, niemand solls wirklich verstehen, wie immer!

  3. Steuerzahler sagt:

    Wir sollten im Rahmen einer humanitären Aktion, Frau Merkel und die NGOs samt Frau Rakete den afrikanischen Staaten spenden, damit sie „vor Ort“ die Fluchtursachen bekämpfen können. Unser Verlust würde zwar schmerzhaft, aber verkraftbar sein. Die s.g. Rettungsbote sind bestimmt auch zum Fischfang verwendbar.

  4. Aufgewachte sagt:

    Merkel ist auch nur ein Opfer der … Mächte, die die Globalisierung weltweit vorantreiben, und denen Menschenopfer egal sind. Die Grünen wurden für diese Führungsrolle auserwählt, weil sie genau diese Pläne am besten erfüllen: Lüge und Propaganda, das Spiel mit der Angst vor dem Klimawandel, die Zerstörungspolitik von Bildung, Familie, Kultur, Identität und Umwelt. Unser Land ist nicht nur gespalten, es wurde durch Lügen der Medien und die verfehlte Migrations-, Bildungs-, Sicherheits-, Wirtschafts- und Familienpolitik zerstört. Die Kulturbolschewisten kennen nichts als Hass auf alle Andersdenkenden!

  5. qanon sagt:

    Würde ich unter dem Kapitel „Propagandalügen der Angela Merkel von 2005 bis heute“ verbuchen. Einiges an Unwahrheit drin. U.a. kamen ja nur Männer aus Syrien angelaufen, am Ende sahen die aber aus wie Afrikaner und hatten alle ihre Pässe verloren und wurden als 15 Jährige in Deutschland „wiedergeboren“..

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Am Dienstag fiel der ZEW-Konjunkturindikator auf den tiefsten Stand seit acht Jahren. In der Wirtschaft läuten die Alarmglocken. Doch auch die Reaktion darauf war eher genervt als besorgt. Ach nö, echt jetzt? In der klimabewegten Republik funktionieren die Verdrängungsmechanismen:

    Am Erfolg der AfD kann nur der ostdeutsche Alltagsrassismus schuld sein, an allem anderen Donald Trump und die Amerikaner.

    Und sogar die Spitzenpolitiker von CDU und CSU reden, angeführt vom Bayern Markus Söder, zur großen Freude der Grünen über nichts anderes mehr als die Rettung des Klimas. Nie war Merkel-Habeck-Söder-Land so mit sich im Reinen. Bis zum großen Knall. Das Erwachen könnte schneller kommen als gedacht. Und es könnte böse werden.“

    – Quelle: Merkur

    So geht Qualitätspresse.

  7. Helmut Hebeisen sagt:

    Oh, die Hassprediger und Menschenrechtsleugner sind wieder unterwegs.

    • qanon sagt:

      HH es gibt in der Realität kein Menschenrecht.

      Menschenrechte sind Fiktionen. Wer bitte soll einem Menschen die Rechte geben? Die UN? Der Papst? Die Kanzlerin? Das Finanzamt? Die Polizei?

      Der Mensch trägt alle „Rechte“ ins sich. Es gibt ein Naturrecht und Naturgesetze aber keine Menschenrechte. Da sie als HH denken sie sind eine Person, will ich aber sie im Glauben lassen sie haben Menschenrechte (als Person). Und HH immer schön Steuern zahlen und wenig CO2 verbrauchen und sparen sie weiterhin mit Argumenten – sie haben eh nie welche.

  8. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Oh, die Hassprediger und Menschenrechtsleugner sind wieder unterwegs.“

    … und HH immer noch argumentlos. Bitte weitersuchen!

Directory powered by Business Directory Plugin