Montag, 20. Januar 2020

Mars Run – Chemistry in Space: Chemieprojekttage der IGS Kandel mit Uni Landau – wie kommt man eines Tages zum Mars?

20. Juli 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim

„Raketenabschuss“ auf dem Pausenhof.
Fotos: v. privat

Kandel – Schon zum dritten Mal nach 2012 und 2013 fanden Projekttage für Schüler aller 7. Klassen der IGS Kandel statt.

Im Rahmen eines Chemiedidaktikseminars von Professor Dr. Björn Risch von der Universität Koblenz/Landau wurde Chemielehramtsstudenten ermöglicht, zwei Chemieprojekttage zu planen und in der Schule durchzuführen.

Dieses Jahr wählten die Studenten das Thema „Weltraum“ und erfanden eine für die Schüler ansprechende Rahmenhandlung, bei der es darum ging, das Team zu finden, das die erste Expedition zum Mars durchführen kann. Diese Rahmenhandlung und das Ziel wurden den Schülern zu Beginn der beiden Projekttage in der Aula von den Studenten präsentiert.

Dazu schlüpften die angehenden Lehrer in die Rolle von Wissenschaftlern aus sechs verschiedenen Ländern und garnierten, medial aufbereitet, ihre Ideen zur Raumfahrt mit Demonstrationsexperimenten.

Anschließend wurden Teams bunt gemischt aus Schülern der vier siebten Klassen gebildet, die sich nacheinander in sechs verschiedenen Workshops in Experimenten mit naturwissenschaftlichen Aspekten der Raumfahrt auseinandersetzen konnten.

„Wie muss eine Rakete gebaut sein, dass sie optimal fliegt?“ „Wie sieht es mit der Sauerstoffversorgung im All aus?“ „Wie muss das Raumschiff verkleidet sein, damit es der Reibungshitze beim Wiedereintritt in die Atmosphäre standhält?“ und viele weitere Fragen wurden zum Anlass genommen, typische Schülerexperimente aus dem naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht durchzuführen.

Die Gruppen von ca. 20 Schülern wurden von jeweils zwei Studenten betreut. So untersuchten die Schüler zum Beispiel die unterschiedliche Wärmeleitfähigkeit einiger Substanzen oder erfuhren beim Bau von „Multivitamindosenraketen“ viel über das Rückstoßprinzip und die Entstehung von Gasen.

Wie in den Vorjahren kam es am zweiten Tag zu einem fulminanten Wettbewerb, in dem die Teams in der Aula der Schule gegeneinander antreten durften und Experimentieraufgaben gestellt bekamen, zu deren Lösung die Erkenntnisse aus den vorangegangen Workshops notwendig waren. Ein Höhepunkt war hierbei sicherlich der Abschuss selbst gebauter Wasserdruckluftraketen auf dem Pausenhof.

„Für die sehr gute Zusammenarbeit mit Herrn Professor Risch und seinen Studenten möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Das Team der Uni Landau hat unseren Schülern zwei Tage mit vielfältig vorbereiteten Versuchen, sorgsam zusammengestellten Materialien, die aus den Labors der Universität nach Kandel gebracht wurden und einer liebevoll, mit hohem technischen Aufwand gestalteten Abschlussshow ermöglicht“, so Helmuth Biernoth, einer der am Projekt beteiligten Lehrer.

„Wir sind froh, diese äußerst lehrreichen und attraktiven Projekttage fest in unserem Schulprogramm integriert zu haben und fiebern schon jetzt den Projekttagen 2015 entgegen.“ (hb)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin