Dienstag, 26. Oktober 2021

Kreis Germersheim will Schulsozialarbeit weiter ausbauen

Gespräch mit Bürgermeistern und Thema im Jugendhilfeausschuss im März

18. Dezember 2020 | Kategorie: Kreis Germersheim

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Der Kreis Germersheim will Schulsozialarbeit weiter ausbauen„

Sie sei aus den Schulen nicht mehr wegzudenken, erklärt der für Jugend, Soziales und Schulen zuständige Erste Kreisbeigeordnete, Christoph Buttweiler. Die Schulen, Elternbeiräte und der Landkreis sähen sie als unverzichtbaren Bestandteil des Schullebens, „weshalb wir entsprechend einer jetzt erfolgten Bedarfsanalyse die Schulsozialarbeit weiter ausbauen möchten – aktuell um mindestens 3,5 Stellen.“

Die Erhebung enthält neben den reinen Schülerzahlen weitere Indikatoren, wie Anzahl der Schüler mit Migrationshintergrund, Zahlen zur Schulbuchausleihe, aber auch Rückmeldungen aus den Sachberichten der Schulsozialarbeitenden vor Ort. Für Mitte Januar hat Buttweiler die Bürgermeister zu einer Vorstellung der Ziele und einem Austausch über die Ergebnisse und eine Finanzierung eingeladen.

Laut Ergebnis der Bedarfsplanung sind zusätzliche Schulsozialarbeiter-Stellen an folgenden Schulen vorgesehen: Jeweils eine halbe Stelle für das Goethe Gymnasium Germersheim, die Nardinischule Germersheim, das Europa-Gymnasium Wörth, die Grundschule Hagenbach sowie die Grundschulen Zeiskam und Ottersheim zusammen, jeweils eine Viertelstelle an der Carl Benz Gesamtschule Wörth, der IGS Rülzheim, der IGS Kandel und der IGS Rheinzabern. Auch ist eine Aufstockung der Schulsozialarbeit an der Grundschule Jockgrim vorgesehen, um so die Grundschule Neupotz mitversorgen zu können. Dies gilt auch für die der Grundschule Lingenfeld. Durch Aufstockung soll die Grundschule Lustadt mitversorgen werden.

Seit 1995 wurde die Schulsozialarbeit kontinuierlich auf- und ausgebaut, so Buttweiler – zunächst an weiterführenden Schulen, ab 2010 auch an Grundschulen und seit 2013 an den beiden Gymnasien. Heute gibt es ca. 15 volle Stellen im Landkreis Germersheim.

Schulsozialarbeiter unterstützen junge Menschen individuell in ihrer sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung. „Das geschieht in Abstimmung mit den Lehrer*innen und auf Augenhöhe (…)“, so Denise Hartmann-Mohr, Leiterin des Jugendamts im Landkreis Germersheim, und es klappe sehr gut.

Schulsozialarbeiter sollen im Optimalfall schon aktiv werden, bevor offensichtliche Probleme auftreten. Konfliktberatung ist nur ein Baustein der Schulsozialarbeit vor Ort. Auch Themen wie Unterstützung bei Übergängen z.B. von der Kita in die Grundschule, von der in eine weiterführende Schule oder von der weiterführenden Schule in das Berufsleben gehören dazu, darüber hinaus die Beratung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Personensorgeberechtigten und Lehrkräften.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin