Montag, 19. August 2019

Kabinett bringt Azubi-Mindestlohn auf den Weg

15. Mai 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Bundesregierung hat die Pläne von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für einen Azubi-Mindestlohn auf den Weg gebracht.

Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Novelle des Berufsbildungsgesetzes. Azubis sollen demnach ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung erhalten. Zunächst soll diese im ersten Ausbildungsjahr monatlich 515 Euro betragen. 2021 soll sie sich auf 550 Euro, 2022 auf 585 Euro und 2023 auf 620 Euro erhöhen.

Im weiteren Verlauf der Ausbildung soll die Mindestvergütung um 18 Prozent im zweiten Jahr, um 35 Prozent im dritten und um 40 Prozent im vierten Ausbildungsjahr steigen.

Ein weiteres Ziel des Gesetzentwurfs ist nach Angaben der Bundesregierung, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der beruflichen Bildung zu sichern. Die Zahl der Fortbildungsabschlüsse und -bezeichnungen soll demnach reduziert werden.

Zudem soll die Möglichkeit erweitert werden, eine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren. Bürokratie soll mit dem Gesetzentwurf abgebaut werden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin