Sonntag, 20. Januar 2019

Iran erwägt „kontrollierten Zugang“ zu Facebook und Twitter

6. Januar 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Ausland, Weltgeschehen

Verabredung zu Demonstrationen via Facebook? Iran dreht den Spieß um. Foto: Facebook

Teheran – Die Behörden im Iran wollen mit einer speziellen Software einen eingeschränkten und kontrollierten Zugang zu Internetseiten wie Facebook und Twitter einführen.

„Eine intelligente Kontrolle sozialer Netzwerke ist besser als eine komplette Sperre“, sagte der Chef der iranischen Sicherheitskräfte, Esmail Ahmadi Moghadam, der Tageszeitung „7sobh“. So könne man mit einer „intelligenten Software“ die „Nachteile“ der Netzwerke vermeiden und die „Vorteile“ nutzen, versuchte Moghadam sich mit einer Erklärung.

Momentan fallen Webseiten wie Facebook, Twitter und YouTube im Iran der staatlichen Zensur zum Opfer. Millionen Iraner nutzen die Seiten aber weiterhin über Proxy-Dienste. Insbesondere seit den Demonstrationen gegen Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Sommer 2009 wird das Internet im Iran kontrolliert, nachdem Facebook und Twitter bei der Organisation der Proteste eine zentrale Rolle gespielt hatten. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin