Samstag, 31. Juli 2021

Hunderte protestieren gegen „tödliche Politik“ und Mainstream-Medien – weitere deutschlandweite Aktionen geplant

31. März 2014 | Kategorie: Nachrichten

Protest gegen US-Politik und „Meinungs-Diktatur“ am 31.03.2014 in Berlin.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Am Potsdamer Platz in Berlin haben am Montag über 600 Menschen für eine „ehrliche Presse“ und gegen eine nach Angaben der Veranstalter „tödliche Politik der Federal Reserve“ protestiert.

Damit haben sich die Teilnehmerzahlen im Vergleich zur Vorwoche, als sich rund 300 Menschen zu einer ähnlichen Kundgebung am Brandenburger Tor versammelt hatten, mehr als verdoppelt.

Der umstrittene Ex-RBB-Moderator Ken Jebsen äußerte unter Applaus erneut heftige Kritik an Politik und Medien. Tenor: Den USA geht es im Ukraine-Konflikt hauptsächlich um ihre monetären Interessen, die deutsche Bundesregierung agiert als Marionette und wird dabei von den etablierten Medienanbietern unterstützt, die zum Teil Fehlinformationen verbreiten.

Auf Protestbannern waren unter anderem Kapitalismus-Kritik und Aufrufe zum Frieden zu lesen. Nach Angaben der Organisatoren soll es künftig regelmäßig eine „Montagsdemo“ geben, auch in zahlreichen anderen Städten sind vergleichbare Protestaktionen geplant.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin