Mittwoch, 13. November 2019

Grüne und FDP kritisieren Brandner-Erklärung zu „Judaslohn“-Aussage

5. November 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

AfD-Bundestagsfraktion.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Grüne und FDP haben mit scharfer Kritik auf die Erklärung des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner zu seiner umstrittenen „Judaslohn“-Äußerung reagiert.

Brandner die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Udo Lindenberg einen „Judaslohn“ genannt. Lindenberg selbst hatte sich auf Facebook schockiert über das Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Thüringen geäußert.

In seiner Stellungnahme hatte Brandner am Montag unter anderem erklärt: „Die Vorwürfe, der Begriff `Judaslohn` sei antisemitisch konnotiert und dessen Verwendung verstoße gegen die Würde und den Anstand des Bundestages, sind an den Haaren herbeigezogen, absurd und sollen ausschließlich dazu dienen, mich, die AfD und die AfD-Bundestagsfraktion zu diskreditieren.“

„Wenn Herr Brandner ständig provozieren will, dann soll er doch nicht rumjammern, wenn er dafür kritisiert wird“, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Keul, dem „Handelsblatt“. Parlamentarische Volksvertreter dürften „keinesfalls abstumpfen“ und sich an diesen Sprachgebrauch gewöhnen. „Herr Brandner wird mit unserem Widerspruch leben müssen, wenn er so weiter macht“, so Keul.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte, er sei sehr für zugespitzte politische Auseinandersetzungen. „Aber Brandners Äußerung ist ausgesprochen geschichtsvergessen“.

Judas sei stets das Bild für den Erzverräter und sowohl im Mittelalter wie auch in der Zeit des Nationalsozialismus immer wieder Ausdruck antisemitischer Hetze gewesen. „Es ist daher kein angemessenes Bild für die streitige Debatte in der deutschen Politik.“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Grüne und FDP kritisieren Brandner-Erklärung zu „Judaslohn“-Aussage"

  1. FCKNazis sagt:

    Es ist ein Skandal ohne Gleichen, dass ein mehrfach wegen faschistischer Hetze aufgefallener AfD-Politiker Abgeordneter des Deutschen Bundestages, und zu allem Überfluss auch noch Vorsitzender des Rechtsausschusses sein kann. Wie so vertretenes Recht aussehen soll, mag ich mir lieber nicht vorstellen. Das ist ein #Alarmsignal für den Zustand unseres Landes insgesamt. Mit lauer Kritik ist es nicht mehr getan!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin