Donnerstag, 13. Juni 2024

Friedenslicht hat Staatskanzlei erreicht

23. Dezember 2012 | Kategorie: Regional, Rheinland-Pfalz

Feierlicher Akt: Der Ministerpräsident nimmt das Friedenslicht von den Pfadfindern entgegen. Bild: Stefan Sämmer / © Staatskanzlei

Mainz – Nach einer über 3.000 Kilometer langen Reise hat das Friedenslicht aus Bethlehem die Staatskanzlei in Mainz erreicht. Kinder und Jugendliche verschiedener Pfadfinderverbände überreichten kurz vor Weihnachten Ministerpräsident Kurt Beck eine Flamme.

Das Friedenslicht wurde in der Geburtsgrotte von Jesus Christus entzündet, nach Wien geflogen und von dort aus von Hand zu Hand weitergegeben. Am vorangegangenen dritten Adventssonntag fand im Mainzer Dom die Aussendungsfeier für das Friedenslicht statt. Dort erhielten Pfadfinder das Licht, um es weiter in alle Regionen des Landes zu tragen.

Das Friedenslicht von Betlehem. Bild: Stefan Sämmer / © Staatskanzlei

 

Symbol der Hoffnung

„Das Friedenslicht ist ein Symbol der Hoffnung. Mit der Aktion erinnert ihr uns daran, wie wichtig es ist, sich jeden Tag für den Frieden einzusetzen. Für euer Engagement danke ich euch herzlich“, sagte der Ministerpräsident. Gerade in diesem Jahr gewinne das Licht aus einem Land, in dem die Hoffnung auf Frieden politisch vor neuen Wegen stehe, an Symbolkraft.

Bei der Übergabe stellten die jungen Pfadfinder dem Ministerpräsidenten das Motto der Aktion vor. Es lautet in diesem Jahr „Mit Frieden gewinnen alle“. Die Delegation, die  das Friedenslicht überreichte, wurde von Markus Konrad, Diözesanjugendseelsorger des Bistums Mainz, und von Christian Stamm, Diözesankurat der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg im Bistum Mainz, begleitet. (red)  

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen