Sonntag, 25. Februar 2024

Flüchtlinge: Seehofer in Athen und Ankara – „Bessere Zusammenarbeit und solidarische Unterstützungsangebote“

5. Oktober 2019 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: Henning Schacht / © Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Athen/Ankara – In Gesprächen mit der türkischen und der griechischen Regierung hat Bundesinnenminister Seehofer (CSU) bei einer zweitägigen Reise nach Ankara und Athen die Möglichkeiten einer verbesserten Zusammenarbeit und Unterstützung zur Bewältigung der Migrationslage erörtert.

Seehofer hierzu: „Die Migrationsbewegungen unserer Zeit stellen uns vor gewaltige Herausforderungen, die kein Land dieser Welt allein bewältigen kann. Deshalb bleibt uns nur die Chance einer engen und ineinandergreifenden Zusammenarbeit. Die Türkei und Griechenland sind beiderseits der gemeinsamen EU-Außengrenze seit Jahren stark belastet. Hier bedarf es einer engen Zusammenarbeit mit beiden Partnern.“

Die Reise erfolgte zusammen mit dem für Migration zuständigen EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos und Vertretern Frankreichs.

Nach Gesprächen mit dem türkischen Vizepräsidenten Fuat Oktay, dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu und dem türkischen Innenminister Süleyman Soylu sagte Seehofer: „Wir haben offene und konstruktive Gespräche geführt. Dabei ging es um Kooperationsmöglichkeiten, genauso wie um Fragen der Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte. Beide Seiten wollen die Zusammenarbeit in Migrations- und Sicherheitsfragen weiter verbessern. Das ist ein sehr gutes Ergebnis.“

Mit der türkischen Regierung wurde vereinbart, dass diese die aus ihrer Sicht bestehenden Möglichkeiten einer Unterstützung, insbesondere im Bereich Küstenwache und Bekämpfung der Schleusungskriminalität, an die deutsche Seite übermittelt. Weitere Gespräche auf ministerieller Ebene wurden vereinbart, die noch im Oktober beginnen.

Seit längerem bestehe ein „enger Austausch“ zwischen Deutschland und der Türkei, insbesondere in Fragen der Terrorismus- und Kriminalitätsbekämpfung, teilte das Bundesinnenministerium mit.

In Griechenland führte Seehofer Gespräche mit dem unter anderem für Migrationsfragen zuständigen Minister Michalis Chrissochoidis und dem für Migration zuständigen Vizeminister Georgios Koumoutsakos.

„Ich werde mich auf europäischer Ebene dafür einsetzen, dass die Interessen der Außengrenzstaaten stärker berücksichtigt werden. Das, was diese Staaten an der Außengrenze leisten, liegt im gesamteuropäischen Interesse. Ich habe daher meine volle Unterstützung zugesagt. Ich bin auch bereit, administrative Unterstützung zu leisten, wenn dies von der griechischen Regierung gewünscht wird. Das ist die europäische Solidarität der Zukunft“, so Seehofer.

Denkbar sei die Unterstützung unter anderem zur Beschleunigung der Asylverfahren, beim Küsten- und Grenzschutz oder im IT-Bereich. Zur Umsetzung soll zeitnah eine Delegation hochrangiger Experten nach Griechenland reisen, um den Bedarf zu konkretisieren.

Seehofer: „Wir müssen feststellen, dass sich die Anzahl der Zuwanderer in der Türkei und in Griechenland massiv erhöht hat. Wenn wir diesen Staaten nicht helfen, ist es eine Frage der Zeit, bis die Menschen zu uns kommen. Insofern liegt die Unterstützung in unserem deutschen Interesse.“

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Flüchtlinge: Seehofer in Athen und Ankara – „Bessere Zusammenarbeit und solidarische Unterstützungsangebote“"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wenn im Bierzelt fortlaufend Freibier auf Lebenszeit ausgeschenkt wird, sind Eingangskontrollen schlicht sinnlos. So einfach ist das. 2015 wiederholt sich seit 2015 täglich. Merkels wahnwitziges Abkommen mit Erdogan hat uns 6 Milliarden EUR gekostet, funktioniet nahezu nicht und hat uns obendrein erpressbar gemacht. Und genau das war das Ziel.

    „Die EU-Kommission kritisiert deutlich, dass trotz der Rekord-Ankünfte in Griechenland aus der Türkei lediglich 102 Personen nach den Regeln des EU-Türkei-Abkommens in den ersten neun Monaten in die Türkei zurückgeführt wurden. “ Quelle: Die WELT

    Seehofer ist vom Kritiker der „Herrschaft des Unrechts“ zum „Herrscher des Unrechts“ geworden – Gratulation!

  2. Bengt sagt:

    ,,Man verschenkt nicht die Zukunft seiner Enkel, auch nicht aus humanitären Gründen“

    -Professor Irenäus Eibl-Eibelsfeldt, Evolutionsbiologe und Verhaltensforscher

  3. Bengt sagt:

    ,,Eine verantwortliche Regierung trägt auch für Krisenzeiten Vorsorge. Die unkontrollierte Bevölkerungsvermehrung in der dritten Welt wird in absehbarer Zeit zu katastrophalen Zuständen führen. Wenn wir nicht in den Strudel zunehmender Verelendung hineingerissen werden wollen, dann muß sich Europa bis zu einem gewissen Grade abschotten. Nur wenn sich die europäische Völkergemeinschaft auf diese Weise erhält, wird sie auch weiter in der Lage sein, nach ihren humanitären Idealen zu leben und damit auch anderen zu helfen.“

    -Professor Irenäus Eibl-Eibesfeldt

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Es darf wohl zwischenzeitlich davon ausgegangen werden, dass Seehofer mit Merkel seit 2015 „Good Cop – Bad Cop“ gespielt hat, die ganzen Zerfereien inszeniert waren.

    Bitte nächstes mal mit dem Segelboot nach Athen schippern, Horst, dann wird’s noch was mit der CDU-Ehrenvorsitz!