Freitag, 15. November 2019

EU-Parlamentspräsident: Beitrittsverhandlungen mit Ankara stark gefährdet

25. Juli 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD). Foto: dts nachrichtenagentur

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD).
Foto: dts nachrichtenagentur

Brüssel  – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sieht die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei als stark gefährdet an.

„Durch die repressiven Maßnahmen der vergangenen Monate und die aktuellen Entwicklungen macht die Türkei ihre Beitrittsperspektive selbst kaputt“, sagte Schulz in einem Interview mit der „Bild“.

Sollte die Türkei die Todesstrafe einführen, bedeutete dies das Ende der Beitrittsverhandlungen. Auf die Frage, ob die Türkei in ihren gegenwärtigen Zustand noch zu Europa gehöre, antwortete Schulz: „Nein, ganz sicher nicht“.

Dennoch sprach sich Schulz dagegen aus, Hilfszahlungen der EU an die Türkei zu stoppen. „Wir verlangen von anderen Ländern zu Recht, dass sie sich an Vereinbarungen halten. Und solange die Beitrittsverhandlungen formal nicht beendet sind, hält sich die EU ihrerseits an die Vereinbarungen“, erklärte Schulz.

Er wies damit Forderungen von Unionspolitikern zurück, die einen Stopp der Hilfen verlangen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin