Samstag, 27. November 2021

Bouffier gibt CSU die Schuld an schlechter Stimmung vor Hessenwahl

13. Oktober 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Volker Bouffier
Foto: dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden  – Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Hessen hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier das Erscheinungsbild der Bundesregierung als Hindernis seines Wahlkampfs kritisiert.

„Es gibt keine Wechselstimmung“, sagte Bouffier der „Welt am Sonntag“. Aber zurzeit überlagere die Bundespolitik den Wahlkampf. „Die CSU war leider in den letzten Monaten für das Ansehen der Union insgesamt nicht besonders hilfreich“, so der hessische Ministerpräsident.

Die hessische CDU sei immer sehr nahe bei der CSU gewesen, doch er halte einige ihrer Handlungen für falsch. Die CSU habe der Union in der letzten Zeit viel Vertrauen gekostet.

Auch die Debatte um die Zurückweisungen von Flüchtlingen an den Grenzen hält Bouffier für überflüssig. Mit Blick auf Innenminister Horst Seehofer (CSU) sagte Bouffier: „Wer die Backen aufbläst und den Leuten erzählt, jetzt alles zu lösen, und am Ende gelingt die Zurückweisung von nur einer Handvoll Migranten im Monat, der macht sich unglaubwürdig.“

Der Umgang der Bundesregierung mit dem Fall des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen hält Bouffier ebenfalls für ungeschickt. Er müsse nun den Wählern klar machen, dass es für die kommenden fünf Jahre in Hessen unbedeutend sei, ob Herr Maaßen Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Abteilungsleiter oder etwas anderes mache. „Das hat für uns gar keine Relevanz. Trotzdem: Wer der Union insgesamt hier einen Denkzettel verpassen will, kann uns in eine schwierige Situation bringen. Dann haben wir hier Berliner Verhältnisse“, so Bouffier.

Bouffier sprach sich außerdem dafür aus, dass die Bundeskanzlerin auch Bundesvorsitzende der CDU bleibt. „Personaldiskussionen brauchen wir vier Monate nach Regierungsantritt wirklich nicht zu führen“, so der CDU-Politiker. Er halte es auch für richtig, dass Parteivorsitz und Kanzleramt in einer Hand bleibe. „Es war nie gut, wenn ein Kanzler nicht Parteivorsitzender war oder dieses Amt abgab.“ (dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Bouffier gibt CSU die Schuld an schlechter Stimmung vor Hessenwahl"

  1. qanon sagt:

    Im Internet kursiert derzeit ein Video zu „Volkasabstimmung in Hessen“ u.a. soll in Hessen die Todesstrafe abgeschafft werden. Klingt erstmal gut denkt der Michel. Die die Todesstrafe abschaffen wollen wollen ihren Erbschulden wie Genozid und Hochverrat aus dem Weg gehen. Genau für so Sachen wie Genozid und Hochverrat scheint es in Hessen noch eine Todesstrafe zu geben?

    Die Grün Schwarze Chaoslition in Wiesbaden ist ein Vorbild für den Untergang des Landes Hessen und der BRD. Sucht Herr Bouffier einen schuldigen so wird er jeden Tag diesen Schuldigen im Spiegel beim rasieren sehen können.

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Nebelkerze!

    Zu welcher Partei gehört nochmal Frau Merkel?

    Und wie hat sie die Menschen belogen?
    Die Wähler nutzen das zu recht für MERKEL MUSS WEG!
    Siehe: „Wir schaffen das!“ und „europäische Lösung“ u.a.
    Kein CDU-ler hat aufgemuckt.
    Herr Seehofer wurde völlig allein gelassen und zum „Buhmann “ erklärt.
    Auch von den linken GEZ-Medien!

Directory powered by Business Directory Plugin