Donnerstag, 12. Dezember 2019

Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

27. Mai 2017 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Nürnberg  – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer Flüchtling ausgegeben hatte und einen Anschlag geplant haben soll.

In dieser Woche hat das Bamf seine Mitarbeiter angewiesen, bei Asylbewerbern, die Syrien als Herkunftsland angeben, stichprobenartig mindestens jede zwanzigste Entscheidung zusätzlich zu kontrollieren, berichtet der „Spiegel“.

Bevor ein Bescheid verschickt werde, solle geprüft werden, ob alle Qualitätsstandards eingehalten wurden. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise war nur jede hundertste Entscheidung auf mögliche Fehler untersucht worden.

Zudem hat das Bamf angeordnet, künftig alle Fälle strenger zu überprüfen, in denen Flüchtlinge angeblich zum Christentum konvertiert sind. Zu den Hintergründen wollte sich die Behörde nicht äußern.

Anlass könnte ein Fall von groß angelegtem Asylbetrug sein: Ende April war in Niedersachsen ein mutmaßlicher Schleuserring aufgeflogen, der iranische und afghanische Flüchtlinge nach Deutschland gelotst und ihnen empfohlen haben soll, zum Schein zum Christentum überzutreten. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A."

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Lächerliche Konsequenzen!

    Solange die EU-Außengrenzen nicht dicht gemacht werden sind all die angesprochenen „Maßnahmen“ stümperhaftes Flickwerk, die die Gefahr für uns Bürger immer weiter verschlechtern.

    Manchester lässt grüßen!

    https://www.youtube.com/watch?v=6b142km4UiM&ytbChannel=AfD+Kanal

  2. Michl sagt:

    Vielleicht sollten die Konvertiten bei der Einreise nach den 10 Geboten befragt werden. Wer diese nicht im Ansatz kennt ist als Betrüger entlarvt und abgeschoben. Der IS schneidet schließlich Köpfe ab, wenn der Befragte keine Koranverse rezipieren kann.

Directory powered by Business Directory Plugin