Mittwoch, 13. Dezember 2017

Frankreich lehnt Asylantrag von Wikileaks-Gründer Assange ab

3. Juli 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Leute, Nachrichten

Julian Assange sitzt noch immer in der ecuadorianischen Botschaft in Lindon fest.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Paris  – Frankreich hat am Freitag (3. Juli) einen Asylantrag von Wikileaks-Gründer Julian Assange abgelehnt.

Man habe den Brief des Australiers erhalten und geprüft, teilte der Élyséepalast mit. Für den Wikileaks-Gründer bestehe keine unmittelbare Gefahr. Zudem liege ein europäischer Haftbefehl gegen Assange vor, daher könne man seinem Ersuchen nicht stattgeben.

Der 44-Jährige hält sich seit rund drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Die schwedischen Behörden hatten im November 2010 einen internationalen Haftbefehl gegen Assange erlassen, den ein Gericht in Stockholm im Juli vergangenen Jahres noch einmal bestätigt hatte.

Der Wikileaks-Gründer hatte erklärt, dass er nicht nach Schweden reisen wolle, weil er eine Auslieferung an die USA fürchte. Dort gilt er wegen der Enthüllung geheimer Dokumente als Terrorist. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin