Mittwoch, 28. September 2022

Warum Bitcoin die Geschäftstätigkeit konventioneller Banken verändert

9. Juli 2021 | Kategorie: Finanzen, Ratgeber

Quelle: pixabay.com

Bitcoin und andere dezentralisierte Währungen verändern die Arbeitsweise konventioneller Banken.

Und es ist an der Zeit, dass Finanzsysteme Kryptowährungen annehmen, wenn sie relevant und wettbewerbsfähig bleiben wollen. Im Wesentlichen haben institutionelle Investoren und Klienten aus dem Privatkundengeschäft ein gesteigertes Interesse an Bitcoin und anderen virtuellen Währungen gezeigt.

Die Distributed-Ledger-Technologie und ihr Potenzial haben die Aufmerksamkeit von Investoren und Händlern besonders geweckt. Innovationen wie Blockchain sind nicht einfach zu ignorieren.
Aus diesem Grund engagieren sich einige FinTechs, Investoren und Gesellschaftskapital-Fonds in Kryptowährungen.

Das liegt daran, dass sie Kryptowährungen als das Geld der Zukunft sehen. Und Banken können diesen Trend nicht länger ignorieren und relevant bleiben. Obwohl konventionelle Banken Gründe haben, vorsichtig vorzugehen, müssen sie ihre Abläufe ändern.

Heute nutzen Menschen Plattformen wie https://bitqt-app.com/de/, um auf Bitcoin und andere dezentrale Währungen zuzugreifen. Sie können solche Apps auch nutzen, um mit virtuellen Währungen zu handeln. Im Wesentlichen bringen diese Plattformen mehr Wettbewerb in den Bankensektor.

Das liegt daran, dass einige Leute, die konventionelle Banken und Maklerfirmen benutzt haben, um Währungen zu konvertieren, jetzt solche Apps benutzen können. Nichtsdestotrotz verändert diese dezentralisierte Währung die Arbeitsweise der traditionellen Banken aus verschiedenen Gründen.

Hier steht, warum Bitcoin die Funktionen von konventionellen Banken verändert.

Entkleiden von Banken

FinTechs entkleiden die gesamten Dienstleistungen der konventionellen Banken. Einige Aspekte der Banken sind zu eigenständigen Produkten geworden, die Kunden zu Kosten oder in einem Umfang erhalten, mit denen traditionelle Banken nicht mithalten können. So nehmen einige FinTechs die konventionellen Transaktions- und Zahlungslösungen für Fiat-Währungen huckepack.

Zusätzlich konzentrieren sie sich darauf, das Kundenerlebnis zu verbessern, Bankprozesse zu verschlanken, den Komfort zu erhöhen und Kartenzahlungen besser zu machen.

Einige Banken können das Kundenerlebnis nicht allein bewältigen und müssen sich an das Ende der Wertschöpfungskette begeben. Inzwischen bedrohen FinTechs den Markt aus der Sicht der Kryptowährungen. Das liegt daran, dass sie Technologie und Finanzen kombinieren und dabei das Finanzsystem neu erfinden. Und das lässt konventionellen Banken keine andere Wahl, als ihr Geschäft zu verändern.

Exponentielles Wachstum

Bitcoin und andere virtuelle Währungen sind zweifelsohne ein Teil der aufstrebenden Technologien. Obwohl einige Experten der Meinung sind, dass Bitcoin zwischen fünf und zehn Jahren braucht, um sich weltweit durchzusetzen, wächst seine Popularität stetig. Derzeit hat diese virtuelle Währung eine exponentielle Wachstumskurve. Deshalb ist diese Kryptowährung auf dem Weg, in den nächsten Jahren disruptiv zu werden.

Hinzu kommt, dass aufstrebende digitale Technologien mit Herausforderungen konfrontiert sind, bevor sie exponentiell wachsen. Einige Experten argumentieren, dass Bitcoin dem 6Ds-Framework folgen wird. Das heißt, digitalisiert, täuschend, disruptiv, dematerialisierend, demonetisierend und schließlich demokratisierend.

Derzeit befindet sich diese Kryptowährung auf dem Deceptive-Pfad, bevor sie disruptiv wird. Die nächste Phase ist die Dematerialisierung, und die Abschaffung von physischem Geld und Kreditkarten wird diese Phase kennzeichnen. Schließlich wird dieses digitale Geld die Transaktionskosten demonetisieren und dann Zwischenhändler wie Banken eliminieren.

Schließlich wird Bitcoin das Bankwesen entbinden, indem es Währung und Gesellschaftskapital für jeden mit einer Internetverbindung verfügbar macht. Und das wird die Stufe der Demokratisierung markieren. Um diesen Prozess zu bewältigen, müssen die Banken ihre Arbeitsweise ändern, um relevant zu bleiben.

Napster-Moment

Der Napster-Moment ist der Moment, in dem eine neue Plattform auftaucht und die Branche mit einer vereinfachten Erfahrung zu geringeren Kosten und in einer Größenordnung verbreitet, die andere Akteure daran hindert, zu konkurrieren. Obwohl Institutionen versuchen können, das von ihnen gelöste Problem zu erhalten, wird ihre Position nach einiger Zeit unhaltbar.

Zum Beispiel können Banken nicht mehr von Transaktions- und Geldtransferkosten profitieren. Das liegt daran, dass Bitcoin sie eliminiert, wenn die Leute es benutzen, um Geld zu senden und zu empfangen.

Was bedeutet, dass die Menschen irgendwann keine Banken mehr brauchen, um Geld zu halten und auszugeben. Das liegt daran, dass sie nur noch das Internet und digitale Geldbörsen benötigen, um Transaktionen online durchzuführen.

Die Quintessenz

Einige Banken haben sich seit dem Aufkommen von Bitcoin noch nicht verändert. Allerdings könnten diese Institutionen einen digitalen Darwinismus durchlaufen. Das heißt, sie müssen sich an diese Erfindung anpassen oder sterben.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen