Sonntag, 25. Oktober 2020

Union: Erhöhung der Rundfunkgebühren „kaum vermittelbar“

21. August 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz (CDU), hat eine mögliche deutliche Erhöhung der Rundfunkgebühren als „kaum vermittelbar“ bezeichnet.

„Eine Gebührenerhöhung um rund 20 Prozent für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis 2029 ist kaum vermittelbar“, sagte Wanderwitz am Montag. „Sollte sich bestätigen, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio eine automatische Steigerung des Rundfunkbeitrags um jährlich 1,75 Prozent wollen, wären sie alles andere als gut beraten.“

Zuletzt hatte die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ über entsprechende Pläne der Rundfunkanstalten berichtet. ARD-Sprecher Steffen Grimberg hatte die Berichte in der „Bild“ als „frei erfunden“ zurückgewiesen.

Die Stabilität der Rundfunkgebühren müsse das „Gebot der Stunde“ sein, so Wanderwitz. In diesem Zusammenhang erkenne man die „erheblichen Bemühungen der öffentlich-rechtlichen Anstalten um interne Strukturreformen“ an.

Es könne aber nicht sein, „dass die frei werdenden Mittel nur für die digitalen Aktivitäten der Sender umgeschichtet werden sollen“, sagte der CDU-Politiker. „Wir appellieren an die Senderverantwortlichen, ihre Gebührenanmeldung noch einmal zu überdenken.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin