Mittwoch, 08. Juli 2020

Umfrage: Deutsche wollen Wahlwerbern nicht die Tür öffnen

27. Juli 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Peer Steinbrück will viele persönliche Gespräche bei Bürgern führen.
Foto: SPD

Berlin  – Zwei Drittel der Deutschen wollen nicht von Wahlwerbern der Parteien besucht werden.

In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“ gaben 66 Prozent der Befragten an, nicht die Tür öffnen zu wollen, wenn Wahlwerber klingeln. Am größten ist die Ablehnung unter Anhängern der CDU/CSU: 69 Prozent der potenziellen Unions-Wähler möchten nicht zu Hause besucht werden.

Von den SPD-Anhängern gaben 63 Prozent an, Parteivertretern nicht öffnen zu wollen. Für die Sozialdemokraten ist diese Zahl ein Dilemma, weil die Partei im Wahlkampf verstärkt auf eine „Tür-zu-Tür-Strategie“ setzt. Führende Parteivertreter haben wiederholt angekündigt, die SPD wolle bis zu fünf Millionen Hausbesuche machen.

Bei Grünen-Wählern stehen 60 Prozent, bei FDP-Wählern 57 Prozent dem Haustürkonzept kritisch gegenüber.

Lediglich die Anhänger der Linken finden diese Form der Wahlwerbung mehrheitlich gut: Von ihnen würden 54 Prozent die Tür öffnen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte am 24. und 25. Juli für „Focus“ 1004 repräsentativ ausgewählte Personen.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin