Montag, 21. September 2020

Studie: OP gegen Bluthochdruck sinnlos

1. Februar 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Gesundheit, Panorama

Foto:dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die in mehreren hundert deutschen Kliniken angewandte Verödung von Nierennerven zur Senkung von hartnäckigem Bluthochdruck wirkt schwächer als erhofft.

Das will eine noch unveröffentlichte Studie belegen, über die das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet. Der Leiter des Hypertoniezentrums München, Martin Middeke: „Die Methode ist tot.“

Die neue Untersuchung sei Dank ihres besseren Studiendesigns aussagekräftiger als vorherige Arbeiten. Damit sei nun bestätigt, dass die Verödung der Nierennerven zu früh, zu breit und ohne wissenschaftliche Evidenz eingesetzt worden sei.

Laut „Focus“ wenden 200 bis 300 deutsche Kliniken die so genannte renale Denervation an. Allein im Jahr 2012 wurde das Verfahren bei 4.366 Patienten durchgeführt.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin