Freitag, 01. Juli 2022

Speyerer Domkapitular: Immer mehr Flüchtlinge lassen sich taufen

8. Juli 2016 | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Regional
Bischof Wiesemann mahnt immer wiederSolidarität mit Fremden und Hilfesuchenden an. Archivbild: Yvette Wagner

Bischof Wiesemann mahnt immer wieder Solidarität mit Fremden und Hilfesuchenden an.
Archivbild: Yvette Wagner

Speyer – In den Pfarreien des Bistums Speyer fragen zurzeit verstärkt Flüchtlinge nach der Taufe.

Gab es in den vergangenen Jahren nur vereinzelt muslimische Taufbewerber, so ist ihre Zahl inzwischen angestiegen. Zahlen teilte das Bistum bislang nicht mit.

„Viele Flüchtlinge sind auf der Suche nach einer neuen Heimat – auch im Glauben“, so der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge, Domkapitular Franz Vogelgesang.

Für manche von ihnen gehöre der im Herkunftsland nicht realisierbare Wunsch, sich taufen zu lassen und erkennbar als Christ zu leben, zu den Gründen, die Heimat zu verlassen.

Offenbar geht man in Speyer nicht davon aus, dass der Taufwunsch möglicherweise mit der Hoffnung verbunden sein könnte, durch die Taufe etwa Vorteile im Asylanerkennungsverfahren zu haben.

In den Pfarreien sorge das Interesse am christlichen Glauben einerseits für Freude, so Vogelsang. Andererseits bestehe die Angst, „etwas falsch zu machen oder in den Verdacht zu geraten, die Situation der Flüchtlinge mit meist muslimischem Hintergrund ausnutzen oder sie gar bekehren zu wollen.“

Neben den sprachlichen und kulturellen Hürden gebe es auch rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Taufe, die nicht leicht zu beantworten seien.

Das Bischöfliche Ordinariat hat dafür sogar an die Pfarreien eine Handreichung zum Umgang mit dem Taufwunsch von Geflüchteten herausgegeben. „Sie soll den Pfarrern und den pastoralen Mitarbeitern eine erste Orientierung bieten“, erklärt Vogelgesang.

Auf rund 30 Seiten werden unter anderem die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Taufe beschrieben und auch rechtliche Fragen beantwortet. Außerdem bietet die Broschüre Informationen zur Flüchtlingshilfe im Bistum Speyer sowie eine Übersicht der verschiedenen Ansprechpartner. (is/red).

Ansprechpartner für die Themen Erwachsenentaufe und Katechumenat:

Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung Seelsorge
Felix Goldinger und Walburga Wintergerst
Webergasse 11
67346 Speyer
Telefon: 06232 / 102-286 und -171
E-Mail: katechese@bistum-speyer.de

Bestelladresse für die „Handreichung zum Umgang mit dem Taufwunsch von Geflüchteten“:

Bischöfliches Ordinariat
Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen
Webergasse 11
67346 Speyer
Telefon: 06232 / 102-314
E-Mail: seelsorge@bistum-speyer.de

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Speyerer Domkapitular: Immer mehr Flüchtlinge lassen sich taufen"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    Zahlen fehlen!

    Was soll dieser Unsinn der katholischen Asylgewinnler-Kirche hier?

    Fast alle der illegalen Invasoren sind Mohammedaner, die wir Steuerzahler mit Billionenbeträgen finanzieren.
    Die wenigen koptischen Christen werden von den Islam-Dschihadisten drangsaliert.

  2. Fred S. sagt:

    Klingt wie…

    Dax-Konzerne stellen immer mehr Flüchtlinge ein: In Worten Vierundfünfzig

    … bis Anfang Juni aber gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt. Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

  3. Achim sagt:

    Christ auf dem Papier und Moslem im Herzen. Somit ist auch der letzte mögliche Grund einer Abschiebung und Nichtalimentierung beseitigt. Amen