Mittwoch, 12. Mai 2021

Seehofer deutet Rücktritt als CSU-Chef an

21. Oktober 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

München  – Nach dem schwachen Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl in Bayern hat Horst Seehofer einen Rücktritt als Parteichef angedeutet.

Auch wenn er das Amt des Parteivorsitzenden bis 2019 ausfüllen wolle, sei er nicht bereit, nochmal ein „Watschnbaum“ zu sein, sagte Seehofer am Sonntag dem Bayerischen Rundfunk. „Man kann mich kritisieren. Aber das zu reduzieren auf den Horst Seehofer, und der ist für alles verantwortlich, das werde ich persönlich nicht mitmachen.“

Eher stelle er sein Amt als Parteivorsitzender zur Verfügung, fügte er hinzu.

Der CSU-Chef kritisierte, dass man zurzeit ein „Remake“ der Bundestagswahl erlebe. „Ich war auch bei der Bundestagswahl weder Spitzenkandidat noch bin ich irgendwo aufgetreten“, sagte Seehofer. „Nach der Bundestagswahl ist das Ergebnis allein mir zugetragen worden: Jetzt muss er zurücktreten als Ministerpräsident. Ich habe mich dem gebeugt.“

Nach der Bayern-Wahl waren die Rufe innerhalb der CSU nach einer Ablösung Seehofers zuletzt immer lauter geworden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin