Samstag, 21. April 2018

Possierliche Zeitgenossen: Nutrias in der Wallgasse trotzdem nicht füttern

12. Januar 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer
Nutrias in der Wallgasse, nahe Cafe Winzig im Januar2018. Foto: stadt-nw

Nutrias in der Wallgasse, nahe Cafe Winzig im Januar 2018.
Foto: stadt-nw

Neustadt. Die Umweltabteilung der Stadt Neustadt wird in den kommenden Tagen Hinweisschilder entlang der Wallgasse anbringen, die dazu auffordern, das Füttern von Wildtieren zu unterlassen. Außerdem werden Rattenköderfallen an der Wallgasse aufgestellt.

Anlass dieser Maßnahmen sind sich häufende Meldungen zum Auftreten von Ratten entlang der Wallgasse sowie eine starke Vermehrung der Nutrias im Bereich der Kaffeebar Winzig aufgrund von Fütterungsaktionen aus falsch verstandener Tierliebe. Das unvernünftige Füttern schadet ganz erheblich sowohl den Tieren als auch den Menschen.

Einerseits fördert die Fütterung die ungebremste Vermehrung, andererseits können die Nutrias durch das einseitige Futter krank werden.

Zudem besteht die Gefahr, dass die Tiere durch das Füttern zutraulich werden, was zu einer Gefahr für Kinder werden kann, die an der Wallgasse spielen und die Tiere streicheln wollen.

Nutrias verhalten sich als Pflanzenfresser zwar nicht von Natur aus aggressiv, können aber im Schreck mit ihren scharfen und langen Zähnen zubeißen und dadurch Menschen verletzen. Aus anderen Teilen Deutschlands wird berichtet, dass Nutrias auch mit Salmonellen und Trichinen verseucht sein können. Ein Biss kann daher leicht zu Infektionen führen.

Da derzeit von 14 Nutrias an der Wallgasse berichtet wird, bittet die Umweltabteilung Eltern, deren Kinder an der Wallgasse spielen, diese zu beaufsichtigen und sie auf die Gefahren hinzuweisen.

Neben der Verletzungsgefahr stellen auch die zunehmende Unterhöhlung der Ufer (gut erkennbar im Bereich der schwarzen Plane) und die, durch die Fütterung mitgeförderte Rattenvermehrung Probleme dar. Auch optisch und ökologisch sind Essensreste im Bach und am Gewässerrand problematisch.

In anderen Städten sind die Tiere bereits in Gartenanlagen und über offene Terrassentüren in Häuser eingedrungen. Um solche Zustände in Neustadt zu vermeiden und zu verhindern, und dass sich Ratten an der Wallgasse durch das Ausstreuen von Essensreste weiter stark vermehren, werden alle Bürger dringend aufgefordert, auf Fütterungen konsequent zu verzichten. (stadt-nw)

Quelle: stadt-nw

Quelle: stadt-nw

Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin