Sonntag, 24. Juni 2018

Noch bis zum 7. Januar: Manege frei für den Landauer Weihnachtscircus

31. Dezember 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau, Regional
Ann-Kathrin und jakel Bossert freuen sich über eine gelungene Vorstellung. Fotos: Pfalz-Express/Ahme

Ann-Kathrin und Jakel Bossert freuen sich über eine gelungene Vorstellung.
Fotos: Pfalz-Express/Ahme

Landau. Bereits zum 16. Mal heißt es im Landauer Weihnachtscircus „Manege frei“. Circusdirektor Jakel Bossert und sein Team haben sich auch in diesem Jahr wieder ein tolles, zweieinhalb-stündiges Programm einfallen lassen, das den schönen Namen „Weihnachts-Träume“ führt.

Und erstmals tritt Bossert auch selbst in die Manege. Der „Jakel aus Tirol“ zeigt, dass auch Kühe artistische Begabungen haben können. Seine Tochter Ann-Kathrin hat schon lange Circusluft geschnuppert.

Die zierliche Frau präsentiert große Kamele genauso elegant wie ihren temperamentvollen weißen Hengst oder das Maskottchen des Circus, die „Landauer Weihnachtsponys“. Die Juniorchefin des Hauses hat auch eine imposante Bauernhof-Tier-Revue zusammen gestellt, die regelmäßig bei Jung und Alt für Begeisterung sorgt.

Das Konzept des Circus geht auf, weil für Jeden etwas dabei ist.

Man habe den Alptraum im Januar als der Sturm Egon das Circus-Zelt zerfetzte und großen Schaden anrichtete, überwunden, so Jakel Bossert bei seiner Begrüßung. Es gleiche einem „wunderbaren Traum“, dass das Grand Chapiteau wieder auf dem Messegelände stehe, so Bossert, nicht zuletzt durch tatkräftige Unterstützung von Menschen aus nah und fern.

Mit diesem neuen Programm habe man „Danke“ sagen wollen, so Bossert, der schon als Kind von der Welt des Circus fasziniert war.

Tatsächlich gelingt es dem Weihnachtscircus, eine wunderbare Welt mit internationalen Darbietungen zu entfalten. Charlie Chaplin sei wieder auferstanden, könnte man meinen, wenn der kleine Clown Gagik Avestisyan, seine Gags produziert. Da kommt auch das Publikum „mit ins Spiel“ – vorsicht: es kann Jeden treffen!

Das Duo Los Ortiz aus Kolumbien sorgt mit dem atemberaubenden „Sky-Wheel“ für richtigen Nervenkitzel beim Publikum – die Beiden sind richtige Adrenalin-Junkies, die auch noch auf dem Hochseil für Spannung sorgen.

Erstmals in einem deutschen Circus ist die ehemalige ukrainische Leistungssportlerin Anna Kucherenko, die Pole-Akrobatik zeigt, zu sehen.

Die Darbietung von Katiuscia Pirlo war Inspiration zum diesjährigen Motto „Weihnachts-Träume“. Seifenblasen – große, kleine und riesige verbinden sich und verschwinden – ganz melancholisch könnte man werden, zumindest aber nachdenklich.

Die Brophy-Family lässt Wildwest entstehen: da knallen die Peitschen und da wirbeln die Colts.

Unglaubliche Kraft beweist das Duo Paschenko. Sie zeigen Partner-Equilibristik vom Feinsten und eine unfassliche Körperbeherrschung.

Maria Bizzarro hantiert mit Schwertern und Dolchen – die Spannung wird im wahrsten Sinne des Wortes auf die Spitze getrieben. Und Rustam Yuldashev beweist mit seinem „Flying Dog“, einem Foxterrier, das auch ein Hund Artist sein kann, wenn es nur das Herrchen vormacht.

Das Duo Sarmenta übernahm die Moderation und zeigte auch beste Qualitäten im Bauchreden.
Natürlich gehört zu einem guten Circusprogramm auch eine entsprechende Circus-Restauration, eine Tierschau und Ponyreiten.

Noch bis zum 7. Januar gastiert der Landauer Weihnachtscircus auf dem Neuen Messplatz. Weitere Infos gibt es unter: www.landauer-weihnachtscircus.de (desa)

weihnachtscircus-impressionen

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin