Mittwoch, 16. Oktober 2019

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab

21. Juli 2018 | 4 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Andrea Nahles will die Historische Kommission der SPD auflösen.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – SPD-Chefin Andrea Nahles will die renommierte Historische Kommission (HiKo) der Partei auflösen. Man müsse die „vorhandenen Ressourcen effizient einsetzen“, schrieb Generalsekretär Lars Klingbeil am 27. Juni an die HiKo-Mitglieder.

Die SPD will den HiKo-Etat – angeblich bis zu 20.000 Euro pro Jahr – nicht länger finanzieren. Neben der HiKo seien ein Dutzend weitere Foren, Arbeitsgruppen, Beiräte und Gesprächskreise eingestellt worden, sagte ein SPD-Sprecher dem „Spiegel“.

Die Mitglieder um den HiKo-Vorsitzenden Bernd Faulenbach, Professor für Zeitgeschichte in Bochum, wollen sich allerdings nicht fügen. Sie seien „überrascht und empört“, heißt es in einem Brief an die Parteispitze, die Auflösung sei ein „verheerendes Symbol für Geschichtslosigkeit“.

SPD-Ikone Willy Brandt hatte das Gremium 1981 ins Leben gerufen. Die 1863 gegründete SPD ist die älteste Partei Deutschlands – die Besinnung auf ihre Geschichte sollte dereinst die Flügelkämpfe mildern.

Zugleich wollte Brandt ein Gegengewicht zur Geschichtspolitik von Helmut Kohl (CDU) schaffen. Im Historikerstreit 1986/87 über die Einmaligkeit des Holocaust spielte die HiKo eine wichtige Rolle.

Prominente Mitglieder waren Hans Mommsen, Jürgen Kocka oder Heinrich August Winkler, heute sitzen Wissenschaftler wie Peter Brandt (Sohn von Willy Brandt) oder Edgar Wolfrum in dem Gremium.

Eine HiKo-Veranstaltung soll noch stattfinden, eine Tagung zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution. Die Referenten sind bereits geladen – darunter Hiko-Auflöserin Nahles. (dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab"

  1. Mike sagt:

    Hallo,

    Abschaffung der SPD-HiKo (HIst.Kommission) durch A. Nahles ist nur folgerichtig. Sicherlich hatte diese SPD eine Geschichte, etwa 1918/19: Sozialpolitik statt Revolution. Aber sie hat Dank Nahles & Co. KEINE ZUKUNFT … ein Zusammenhang, den auch die großen Namen wie Mommsen und Winkler nie verstanden haben und kein (Spitzen) Sozi verstehen kann. Wer politisch nur in der Gegenwart agiert, braucht keine Geschichte und kann keine Zukunft haben. Mike

  2. Ulrich Meyer sagt:

    Jetzt spart die SPD nicht nur Deutschland und die EU kaputt, sondern gleich die ganze Partei. Statt durch eine tiefgreifende Erneuerung und eine wirklich sozialdemokratische Politik Wählerstimmen ( u. damit auch Finanzmittel )zurück zu gewinnen, reagieren sie getreu ihrem neoliberalen und betriebswirtschaftlichen Politikverständnis.
    So entsorgt Frau Nahles nicht nur die Geschichte der Partei, sondern auch gleich deren Zukunft.
    Dann wird die SPD bald nur noch für Historiker interessant sein können. Eine Katastrophe für unsere Gesellschaft.

    Ulrich Meyer

  3. Musil sagt:

    Die Shareholder werden es ihr nach der nächsten Dividendenausschüttung danken. So werden Konzerne erfolgreich geführt.

  4. Art Vanderley sagt:

    In einer Zeit, in der alte (nationale) Konflikte wieder aufbrechen, genau das „richtige“ Signal.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin