Samstag, 31. Oktober 2020

Missbrauchsbeauftragter will Kirchen strenger verfolgen

28. Januar 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Neun Jahre nach der Aufdeckung des Skandals um sexuellen Kindesmissbrauch am Canisius-Kolleg hat der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, eine konsequentere strafrechtliche Verfolgung der Taten von Kirchenvertretern gefordert, die noch nicht verjährt sind.

„Strafrechtliche Aufarbeitung muss sein. Da gibt es kein Wenn und Aber und auch keine schonende Extrabehandlung für die Kirchen“, sagte Rörig der „Welt“.

Er registriere derzeit mit Freude die größer werdende Kooperationsbereitschaft der Bischöfe mit den Staatsanwaltschaften.

Für die Opfer, bei denen die Taten bereits verjährt sind, forderte Rörig umfassende Akteineinsicht. Für eine gelingende Aufarbeitung sei es „sehr wichtig, dass für Betroffene ein Rechtsanspruch auf Zugang zu Informationen, Akten und weiterer Unterlagen geschaffen wird – etwa analog zum Stasi-Unterlagengesetz“.

Rörig regte auch an, die Anerkennungszahlungen in Höhe von durchschnitt lich 5.000 Euro zu überdenken, die von vielen Betroffenen als Almosen empfunden werden. „Um diese Frage haben sich bis heute alle Verantwortlichen herumgedrückt“, so Rörig.

„Für viele Betroffene ist das eine wirklich offene Wunde. Soll Aufarbeitung gelingen, werden die Kirchen und auch andere Institutionen um die schwierige Klärung dieses Punktes nicht herumkommen.“ Zudem regte Rörig einen „Ort der Erinnerung“ für die Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs an.

Vielen Betroffenen sei es sehr wichtig, dass ihr Leid gesellschaftlich anerkannt und dokumentiert werde. „Es geht darum, dieses schreckliche Unrecht an Kindern und Jugendlichen in das kollektive Gedächtnis der Gesellschaft zu heben.“

Von der internationalen Sonderkonferenz des Vatikan zum Thema Missbrauch Ende Februar erhofft sich Rörig eine Rückenstärkung für alle Katholiken, die sich bereits ernsthaft und oft gegen Widerstände für eine umfassende Aufarbeitung der Missbrauchsfälle engagierten.

„Außerdem wünsche ich mir sehr, dass die Konferenz auch diejenigen für den Prozess der Aufarbeitung gewinnt, die das Hineinleuchten in ihre Strukturen bisher ablehnen oder sogar verhindern.“(dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin