Dienstag, 22. Mai 2018

Lehrerverband beklagt gravierende Probleme durch Ramadan

16. Mai 2018 | 2 Kommentare | Kategorie: Allgemein

Symbolbild: dts nachrichtenagentur

Berlin – Der Deutsche Lehrerverband beklagt, dass die strikte Einhaltung des Fastenmonats Ramadan durch muslimische Schüler inzwischen zu großen Problemen im Schulalltag führe.

„Sehr viele Schüler nehmen das Fasten inzwischen sehr ernst“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der „Welt“.

An allen Schulen, die über eine nennenswerte Schülerschaft mit Migrationshintergrund verfügten, sei das Verhalten im Ramadan zu einem zentralen Thema und auch Problem geworden.

So werde teils starker Druck der muslimischen Elternschaft auf die Schulleitungen ausgeübt, in dieser Zeit keine Prüfungen oder Exkursionen anzusetzen, kritisierte Meidinger.

Schwierig werde es vor allem dann, wenn die religiösen Belange einzelner Schüler alle einschränkten. „Die Rücksichtnahme wird dadurch erkauft, dass sich Prüfungen für alle Schüler in einem bestimmten Zeitraum massieren. Das geht nicht“, sagte Meidinger.

„Wir diskutieren ständig darüber, ob Schülerinnen Kopftuch tragen dürfen oder nicht.“ Dabei seien die Probleme durch das Fasten für den Unterricht viel entscheidender.

Der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der Unionsfraktion, Hermann Gröhe (CDU), forderte eine offensivere Debatte über das Thema. „Ich nehme die Sorgen, die Lehrer, aber auch Kinder- und Jugendärzte äußern, durchaus ernst. Gerade bei Grundschulkindern müssen stets die Gesundheit und schulische Aufnahmefähigkeit Vorrang haben“, sagte Gröhe.

Religiös begründeter Druck müsse ebenso vermieden werden wie die Verächtlichmachung religiöser Gebote. Gröhe erwartet hier deutlichere Worte der Verbandsvertreter: „Die muslimischen Verbände sollten sich an einer öffentlichen Debatte zum Schutz der Kinder intensiv beteiligen.“  (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Lehrerverband beklagt gravierende Probleme durch Ramadan"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    „Eine Islamisierung fin­det nicht statt“. Dieser Satz stammt ursprüng­lich von Angela Merkel

    Doch, wer die Augen vor der Wirklichkeit nicht ver­schließt, kann eine Islamisierung nicht leug­nen.

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Wenn ich Hunger und Durst habe, bin ich auch stinkig. Eröffnet das einen Anspruch auf besonders rücksichtsvolle Behandlung?

    Hilft mir ein Schild im Auto „Ich diäte, nimm Rücksicht“?

    von: HEINZ BUSCHKOWSKY Neuköllns Ex-Bezirksbürgermeister

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin