Freitag, 07. Mai 2021

Landkreis Germersheim: Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank, aber viele junge Menschen mit „Alterskrankheiten“

21. März 2017 | Kategorie: Kreis Germersheim
Symbolbild: pfalz-express

Symbolbild: pfalz-express

Landkreis Germersheim – Die Beschäftigten im Landkreis Germersheim waren 2015 seltener krank geschrieben als im Landesdurchschnitt.

Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport der Barmer, der die Daten von 185.000 rheinland-pfälzischen Erwerbspersonen auswertet. Das sind 13,6 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in dem Bundesland.

Häufigste Gründe für die Arbeitsunfähigkeitstage der Beschäftigten im Landkreis Germersheim waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (3,7 Tage), psychische Störungen (2,7 Tage), Atemwegserkrankungen (2,5 Tage) und Verletzungen (1,8 Tage), so Regionalgeschäftsführer Thorsten Tapenko.

„Beunruhigend ist, dass es in Rheinland-Pfalz überdurchschnittlich viele junge Menschen gibt, die an mindestens einem der für Blutkreislauf-Krankheiten bekannten Risikofaktoren Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörung leiden“, sagt Tapenko. In Rheinland-Pfalz betrifft das 5,6 Prozent der 16- bis 30-Jährigen. Zum Vergleich: Bundesweit sind es nur 4,8 Prozent und in Bremen lediglich 3,4 Prozent.

Laut Gesundheitsreport meldete sich jeder Beschäftigte im Landkreis Germersheim im Schnitt 1,2 Mal (Land: 1,3) arbeitsunfähig. Auf jeden Beschäftigten entfielen rechnerisch 15,9 (Land: 17,8) gemeldete Arbeitsunfähigkeitstage. In Rheinland-Pfalz kamen über 3,5 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage zusammen.

 Der Krankenstand lag im Landkreis Germersheim bei 4,4 Prozent (Land: 4,9 Prozent). Das bedeutet, dass an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1.000 Beschäftigten 44 arbeitsunfähig gemeldet waren.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin