Donnerstag, 01. Dezember 2022

Kryptowährungen künftig auch als Zahlungsmittel

16. August 2022 | Kategorie: Finanzen, Freizeit & Hobby, Ratgeber

Quelle: pixabay.com

Bargeld und Karten sind in Deutschland noch immer die wichtigsten Zahlungsmöglichkeiten. Doch es gibt auch einen neuen Trend: Kryptowährungen.

Vor allem online können Kunden immer häufiger mit Bitcoin zahlen. Eine sichere Sache, oder doch nicht?

Bitcoin in Casinos und der Gaming-Welt beliebt wie nie

Die Kryptowährung bahnt sich seit Jahren unaufhörlich den Weg in die größten Unternehmen weltweit. Microsoft war beispielsweise einer der ersten Anbieter, welcher Bitcoin als Zahlungsmittel zuließ. Mittlerweile hat das US-Unternehmen sogar eine eigene digitale Identität auf Grundlage von Bitcoin ins Leben gerufen.
Auch als alternative Zahlungsmöglichkeit findet die Kontowährung immer mehr Zuspruch. Ein Grund dafür sind die erleichterten Kaufmöglichkeiten und Zahlung, denn es gibt sogar Bitcoin-basierte Kreditkarten. Damit können Kartenbesitzer in einem der besten Krypto-Casinos 2022 aktiv werden und an den Automaten mit eigenem Guthaben Spaß haben. Auch ausgewählte Gaming-Plattformen stellen mittlerweile Bitcoin als Zahlungsoption zur Verfügung.

Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen: So leicht geht es wirklich

Viele Experten sind sich sicher, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen die Zahlungsmöglichkeiten der Zukunft sein könnten. Einst als unseriös und schwierig zu erhalten eingestuft, sind Bitcoin und Co. heute viel präsenter. Wer damit beispielsweise in einem Casino zahlen möchte, kann dafür sogar kinderleicht seine Kreditkarte nutzen.
Der Clou: Alles funktioniert fast wie bei einer klassischen Visa oder Mastercard. Um den Account im Casino für Automatenspiele und Co. mit Echtgeld aufladen zu können, muss ausreichend Bitcoin-Guthaben vorhanden sein. Die Karte ist mit einem eigenen Krypto-Wallet verknüpft, aus dem der avisierte Betrag abgebucht wird.

Für Karteninhaber ein echter Vorteil, denn kaum ein anderes Zahlungsmittel hat höhere Sicherheitsstandards als die Blockchain. Die Zahlung via Krypto-Kreditkarten im Casino hat noch einen weiteren Vorteil: Spieler können sich den Ausgaberahmen individuell festlegen und müssen keine Überschuldung befürchten. Die Karten basieren auf Guthabenbasis, sodass Einsätze ohne ausreichende Liquidität gar nicht möglich sind.

Wer eine Krypto-Kreditkarte nutzen möchte, muss in Deutschland noch etwas suchen. Bislang gibt es hierzulande für die alternative Zahlungsmöglichkeit Bitcoin noch wenige Anbieter. In anderen Ländern, beispielsweise USA, Großbritannien oder Schweiz, sind die Zahlungen mit digitalen Währungen deutlich gängiger.

Vorsicht vor unseriösen Casino-Anbietern

Die Begeisterung für Online-Casinos ist europaweit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Auch in Deutschland konnten sich immer mehr für Automaten, Kartenspiele und Co. begeistern. Nicht nur die Anzahl der Spielfreudigen kletterte, sondern auch die war der Anbieter. Für deutsche Behörden ein No-Go, denn unter ihnen tummelten sich immer häufiger unseriöse Casinos. Mit der Einführung des neuen Glücksspielstaatsvertrages wurde die Casinolandschaft in Deutschland deutlich bereinigt und wird fortan konsequent reguliert. Wer seine Casino-Angebote zugänglich machen möchte, braucht eine gültige Lizenz. Diese gibt es nur bei Einhaltung strenger Auflagen.

Der Spielerschutz steht dabei im Fokus. Betreibende müssen sicherstellen, dass maximal 1.000 Euro monatlich eingezahlt werden dürfen. Wer die Krypto-Zahlung erlaubt, müsste die aktuellen Umrechnungskurse im Blick behalten, um die Grenze nicht zu überschreiten. Um sich vor schwarzen Schafen der Branche zu schützen, hilft ein Blick auf die aktuelle Lizenzliste weiter. Sie steht beispielsweise online transparent zugänglich auf der Website des Regierungspräsidiums Darmstadt zur Verfügung. Hier sind alle offiziell zugelassen Casinos sowie Sportwetten- und Lotterie-Anbieter aufgeführt.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen