Mittwoch, 16. Oktober 2019

Kommunen wollen Aussetzung des Familiennachzugs verlängern

28. Januar 2018 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nachdem Cottbus einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge verhängt hat und Freiberg nachziehen will, appelliert der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, an die GroKo-Unterhändler von CDU/CSU und SPD, den Familiennachzug für Migranten weiter auszusetzen.

Es sei „nicht auszuschließen, dass auch weitere, besonders beanspruchte Kommunen gezwungen sein werden, einen Aufnahmestopp zu verhängen“, sagte Landsberg der „Bild“. „Vor diesem Hintergrund fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge. Ein unbeschränkter Familiennachzug würde die Probleme gerade in den ohnehin bereits belasteten Regionen weiter verstärken.“

Neben Cottbus und Freiberg nehmen auch Essen, Salzgitter, Delmenhorst und Wilhelmshaven derzeit keine Migranten mehr auf. „Die Verteilung der Flüchtlinge auf die deutschen Kommunen ist sehr unterschiedlich“, sagte Landsberg. „Während in einigen Städten und Gemeinden nur noch wenige Flüchtlinge leben, sind andere vergleichsweise stark belastet.“

Deshalb sei es wichtig, dass alle Bundesländer endlich die „Wohnsitzauflage“ (Residenzpflicht) für Flüchtlinge umsetzten, die seit 2016 bereits gesetzlich möglich sei. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Kommunen wollen Aussetzung des Familiennachzugs verlängern"

  1. Kai Schnabel sagt:

    Gerd Landsberg macht für mich den einzig vernünftigen Vorschlag seit vielen Monaten. Die Situation in Deutschland ist so aufgeheizt, dass erst mal Ruhe in unser Land kommen muss!!!
    Früher konnten wir uns unbeschwert bewegen, konnten uns abends mit Freundinnen verabreden und waren sicher auf unseren Straßen, das ist lange her. Inzwischen treffen wir uns mittags, weil es abends zu riskant ist – ist das noch unser Land in dem wir gut und GERNE leben?
    Gewalt ist an der Tagesordnung, LEIDER wird nicht ehrlich von den Medien berichtet. Man muss recherchieren um eine komplette Information zu bekommen – das ist für MEIN Empfinden nicht mehr in Ordnung. Oft wird der Migrationshintergrund bei Straftaten versucht zu verheimlichen, schaaaaade, ich fühle mich dann immer belogen!!!

    • Tobi sagt:

      Polemisches Gewäsch.
      Ach wie schlimm. Mimimi.
      Geh halt mal vor die Tür, statt nur auf Mainstream Internetseiten.
      Bei akuter Paranoia hilft zur Not auch ein Doktor.
      Noch ist Deutschland ziemlich sicher.

      P. S. Starke Zunahme von rechtsextremer Gewalt gibts, die betrifft dich aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin