Donnerstag, 17. Oktober 2019

Jeder Vierte würde „Liste Sahra Wagenknecht“ wählen

9. Juni 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Sahra Wagenknecht.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Eine Linke-Sammelbewegung hat gute Aussichten bei den Wählern. Das berichtet „Bild“ unter Berufung auf eine INSA-Umfrage (2.066 Befragte).

Demnach könnte sich jeder vierte Befragte (25 Prozent) vorstellen, bei Wahlen eine „Liste Sahra Wagenknecht“ zu wählen.

Im Detail bedeutet das, dass 78 Prozent der Befragten, die aktuell die Linke wählen, sich vorstellen könnten, eine Liste Wagenknecht zu wählen.

Zudem würden 59 Prozent der Befragten, für welche die Linke als Wahloption in Frage kommt, das ebenfalls tun.

Und 11 Prozent der Befragten, die die Linkspartei eigentlich als Wahloption komplett ausschließen, könnten sich laut der Umfrage vorstellen, eine „Liste Sahra Wagenknecht“ zu wählen. Die INSA-Umfrage zeigt, dass alle Wähler der verschiedenen Parteien – außer der Union – sich zu jeweils mehr als einem Fünftel vorstellen können, eine „Liste Sahra Wagenknecht“ zu wählen.

Abgesehen von aktuellen Wählern der Linkspartei (78 Prozent) liegt der Wert bei SPD-Wählern (32 Prozent) – dicht gefolgt von den Anhängern der AfD (30 Prozent) – am höchsten.

Auch knapp eine Viertel der Grünen-Wähler (23 Prozent) und gut ein Fünftel der FDP-Wähler (21 Prozent) könnte sich vorstellen, ihr Kreuz bei der „Liste Sahra Wagenknecht“ zu machen.

Bei mehr Bürgern aus dem Osten (32 Prozent) als aus dem Westen (23 Prozent) findet eine „Liste Sahra Wagenknecht“ Zustimmung.

Umgekehrt ist die Ablehnung einer solchen Liste im Westen (43 Prozent) größer als im Osten (33 Prozent). Jeweils 26 Prozent der Befragten in Ost und West wissen nicht, ob sie einer „Liste Sahra Wagenknecht“ ihre Stimme geben würden.

Tendenziell steigt die Zustimmung zu einer „Liste Sahra Wagenknecht“ mit steigendem Alter. Nur 15 Prozent der 18- bis 24-Jährigen würden eine solche Liste wählen, der Anteil steigt aber kontinuierlich auf bis zu 34 Prozent bei den ab 65-Jährigen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin