Freitag, 02. Dezember 2022

Infratest-Umfrage: Merkel gewinnt TV-Duell

3. September 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
TV-Duell Merkel - Schulz am 3. September. Foto: dts Nachrichtenagentur

TV-Duell Merkel – Schulz am 3. September.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) konnte laut einer Infratest-Umfrage beim TV-Duell wohl besser überzeugen als SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Zwar fanden zumindest in der ersten Hälfte der Sendung 78 Prozent der befragten Fernsehzuschauer Schulz angriffslustiger als Merkel (6 Prozent), allerdings schrieben 44 Prozent der Kanzlerin die bessere Argumentation zu (Schulz: 36 Prozent).

59 Prozent fanden die Kanzlerin in der ersten Hälfte kompetenter (Schulz: 18 Prozent), 47 Prozent glaubwürdiger (Schulz: 26 Prozent) und 46 Prozent sympathischer (Schulz: 26 Prozent).

44 Prozent von allen Zuschauern und 36 Prozent der Unentschiedenen fanden die Kanzlerin in der ersten Halbzeit überzeugender. SPD-Kanzlerkandidat Schulz fanden bis zu diesem Zeitpunkt 32 Prozent aller Zuschauer überzeugender und 31 Prozent der Unentschiedenen.

Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte die ARD mit, die die Infratest-Umfrage in Auftrag gegeben hatte.

Gespannte Stimmung am Anfang

Beim mit Spannung erwarteten TV-Duell sind Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gleich zu Beginn beim Thema Flüchtlinge aneinandergeraten.

Merkel habe auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 die europäischen Partner nicht ausreichend einbezogen, warf Schulz der Kanzlerin vor. Der gesamte Flüchtlingsstrom sei „ungeordnet“ erfolgt, obwohl die Flüchtlingswelle bereits seit Monaten absehbar war und eine europäische Lösung von der Opposition angemahnt worden sei.

Merkel verteidigte ihre Entscheidung aus dem Jahr 2015, insbesondere die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge nach Deutschland zu holen. Dies habe sie damals im kleinen Kreis völkerrechtlich klären lassen und mit dem französischen Präsidenten abgesprochen – und sie würde heute wieder so entscheiden. Schulz sei eigentlich der gleichen Meinung und wolle womöglich bewusst einen Dissens konstruieren, so die Kanzlerin.

Schulz will härtere Haltung gegen Türkei als Merkel

Martin Schulz hat in der Türkei-Frage für eine härtere Haltung plädiert als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei müssten sofort abgebrochen werden, so Schulz. Eine klare Haltung sei die einzige Sprache, die man in Ankara verstehe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte zur Vorsicht. Sie habe zwar noch die geglaubt, dass die Türkei eine Chance auf einen EU-Beitritt habe, aber es sei besser, mit der Türkei im Dialog zu bleiben. Merkel stellte jedoch in Aussicht, die Frage eines Abbruchs der Beitrittsverhandlungen neu zu diskutieren. Sie deutete an, dass Außenminister Sigmar Gabriel zu diesem Thema vor wenigen Tagen noch eine andere Position für die SPD vertreten habe.

Lockere Abschiebepolitik

Merkel und Schulz haben zudem unisono für eine lockere Abschiebepolitik plädiert. „Es kommt auf die Einzelfallprüfung an“, sagte Schulz. Es sei wichtig, dass die Behörden weiterhin einen Ermessensspielraum hätten, auch wenn ein Asylbewerber eigentlich ausreisepflichtig sei. Wenn er Kanzler werde, dann würden „Gefährder“ aber „rausfliegen“, so Schulz.

Die Kanzlerin ergänzte, sie halte es nicht für richtig, dass jemand, der mehrere Jahre in Deutschland sei und die deutsche Sprache gut gelernt habe, als erstes abgeschoben werde.

Auch den Familiennachzug wollen sowohl Merkel als auch Schulz weiterhin ermöglichen. Hierzu sei Deutschland völkerrechtlich verpflichtet, so Merkel. Schulz sprach jedoch auch in dieser Frage von einer „Einzelfallprüfung“.

(dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Infratest-Umfrage: Merkel gewinnt TV-Duell"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Die AfD bedankt sich für das „Kanzlerduell“!
    Besser hätte es für die AfD wirklich nicht laufen können!

    #TrauDichDeutschland

    (…)

  2. Familienvater sagt:

    Gerd Buurmann bringt es auf seiner Seite auf den Punkt. Das Duell war eine Farce, ein abgekartetes Spiel, bei der nicht nur die Opposition, wie auch im Bundestag fehlte.
    Frau Merkel hat als ehemalige FdJ-Sekretärin für Propaganda und Agitation die Fragen und Anworten den Moderatoren gleich vorgegeben.
    Gelernt ist halt gelernt, zum Gefallen von den seligen Erich Honecker und Markus Wolf und den anderen Auftraggebern und Vorbildern der AM.
    —————————————————————————————————————————————-
    Veröffentlicht am September 3, 2017 von tapferimnirgendwo

    Es ist ein Skandal, dass von mehreren deutschen Sendern vollkommen unkritisch eine Wahldebatte gesendet wurde, bei der die Regierung 100% Redezeit bekam und die Opposition 0%.

    Es ist kein Duell, wenn die Regierung mit sich selbst redet!

    Das vermeintliche Duell glich mehr einer gemeinsamen Regierungserklärung.

    Das „Kanzler-Duell“ ist ein von Amerika kopiertes und für die deutsche Politik völlig unangemessenes Format. Wir wählen nämlich Parteien und nicht den Kanzler! Das „Duell“ passt in ein System mit direkt gewähltem Präsidenten, aber für Deutschland ist dieses Format sehr undurchdacht ist.

    Am 24. September wird nicht der Kanzler gewählt! Wir wählen den Bundestag. Es ist daher ein Skandal, dass in 97 Minuten nur die Regierung zu Wort kam!

    Ich empfehle daher: Wählt die „Große Koalition“ unter 50%. Keine Stimme für CDU und SPD!

    ——————————————————————————————————————————————–
    Recht hat er der Herr Buurmann, das war kein Duell und auch kein Duett, sondern Betrug am Wähler unter tätiger Beihilfe der Systemmedien.

    Der Wähler ist 2017 NOCH alleine in der Wahlkabine und sollte bei seiner Entscheidung allein an die Zukunft seiner Kinder und Kindeskinder denken. Diejenigen, die keine Kinder und Enkel haben, sollten sich fragen wer von den zukünfigen Generationen der NEUEN Menschen ihre Rente bezahlen soll.

    Demnach kann Keiner, nach Abwägung aller Fakten die SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNENLINKEN und auch der FDP, die beim vorletzten Bundestag schon auf ganzer Linie versagt hat und ist z.B. in Rheinland-Pfalz so liberal (freiheitlich) Rot-Grün und sich die Dienstwagen zu retten , wählen.

    „Im übrigen bin ich der Meinung, daß Angela Merkel mitsamt ihrem rückgratlosem Kabinett und allen Mitgliedern der SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNENLINKEN abgewählt werden muss!
    Danach müssen sie sich alle vor einem ordentlichen Gericht für den Schaden, den sie Deutschland und Europa durch ihre Rechts- und Vertragsbrüche zugefügt haben, verantworten.“