Donnerstag, 25. April 2024

Immaterielles Kulturerbe in Landau: Zwei neue Info-Tafeln veranschaulichen traditionelle Bewässerung der Queichwiesen in Queichheim und Mörlheim

14. Juni 2021 | Kategorie: Landau

Neue Info-Tafeln am Queichtalradweg in Landau sollen Interessierten näher bringen, was es mit der Wiesenbewässerung in den Queichwiesen auf sich hat.
Quelle: Stadt Landau

Landau. Im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO befinden sich aktuell insgesamt 126 Einträge, darunter die Weinkultur in Deutschland, das Buchbinderhandwerk – und seit 2018 auch im Bereich „Mensch und Natur“ die Wiesenbewässerung in den Queichwiesen zwischen Landau und Germersheim.

Zwei neue Info-Tafeln am Queichtalradweg in Landau sollen jetzt Interessierten näherbringen, was es mit dieser Jahrhunderte alten Kulturtechnik auf sich hat.

„Diese Art der traditionellen Wiesenbewässerung, wie sie in den Queichwiesen noch vollzogen wird, stellt eine nationale Besonderheit dar“, betont Umweltdezernent Lukas Hartmann.

„Dass die Kultusministerkonferenz dieses seit Generationen bestehende Wässersystem auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes in Deutschland gesetzt hat, ist Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Interessengemeinschaft Queichwiesen, bei der ich mich auch im Namen der Stadt nochmal für ihr Engagement bedanken möchte.

Ich freue mich über die aufgestellten Hinweis-Tafeln. Sie werden dazu beitragen, das Wissen um diese alte Kulturtechnik ins Gedächtnis zu rufen, die Flora und Fauna der Queichwiesen prägen.“

In Landau wird an vier Terminen von Frühjahr bis Spätsommer für drei bis fünf Tage durch den Aufstau der Queich im Bereich des Freizeitbads LA OLA Wasser in die Queichwiesen von Mörlheim und Queichheim geleitet.

Diese Wiesenbewässerung sichert den Landwirten einen stabilen und qualitativ hochwertigen Heuertrag und sorgt gleichzeitig für eine große Vielfalt an Tieren und Pflanzen, die solche wechselfeuchten Verhältnisse brauchen.

Die Informationstafeln wurden gefördert vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie dem Landschaftspflegeverband Südpfalz.

Weitere Informationen zur Queichwiesenbewässerung sind online unter www.queichwiesen.de zu finden.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen