Freitag, 15. November 2019

Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber

17. Juni 2019 | 35 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Sujetbild: dts Nachrichtenagentur

Kassel  – Im Fall des ermordeten Regierungspräsidenten des Bezirks Kassel, Walter Lübcke (CDU), mehren sich die Hinweise, dass die Tat einen rechtsextremistischen Hintergrund hatte.

So hat der am Wochenende festgenommene und dringend tatverdächtige Stephan E. laut Sicherheitskreisen bereits 1993 im Alter von 20 Jahren mit einer Rohrbombe eine Asylbewerberunterkunft im hessischen Hohenstein-Steckenroth angegriffen.

Das berichtet „Zeit-Online“. Die Bombe war in einem Auto untergebracht gewesen, das in Brand gesetzt wurde, aber gerade noch rechtzeitig von Bewohnern der Unterkunft gelöscht werden konnte, bevor der Sprengsatz detonierte. Stephan E. wurde zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.

Schon damals war Stephan E. Medienberichten zufolge als Rechtsextremist bekannt und wegen Körperverletzung und einer weiteren Brandstiftung mit ausländerfeindlichem Hintergrund sowie Verstößen gegen das Waffengesetz in Erscheinung getreten. Nach Recherchen von „Ze it-Online“ nahm E. außerdem im Januar 2004 in Gladenbach an einer rechtsextremen Demonstration des „Volkstreuen Komitees für gute Ratschläge“ teil. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

35 Kommentare auf "Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber"

  1. Danny G. sagt:

    Mit Sicherheit ist der Verdächtige eine verabscheuenswürdige Kreatur !
    Aber wenn ich das Wort DNA Spuren lese, kommt mit ganz übel der Name Michelle Kiesewetter und das Phantom von Heilbronn in den Sinn. Diese ganze Posse gipfelte darin, dass zwischendurch Herr Böhnhardt auch noch am Mord von Peggy schuld gewesen sein soll. Wenn man die DNA Beweisführung im Fall Peggy so ansieht wird schnell klar, dass man mit dieser Methode keinen Täter findet. DNA Beweise sind bei Vergewaltigungen oder zum Identifizieren eines Toten geeignet. Nicht aber um unklare Mordfälle aufzuklären.
    Hier ist die Fehlerrate viel zu hoch. Hänge ich meine Jacke beim Arzt auf den Kleiderständer klebt danach bei 5 anderen Patienten meine DNA an den Jacken…….

    • Tobi sagt:

      Natürlich sollte man keine Voreiligen Schlüsse ziehen. Da hast du völlig recht.

      Das hast du ja auch beim Fall Magnitz gefordert. NICHT!!!

      • Danny G. sagt:

        Stimmt ! Weil bei Magnitz auf einem Video zu sehen war, was genau vorgefallen ist. Natürlich außer dem „Kantholz“. DNA Spuren wurden dort keine genommen und ein Tatverdächtiger ist bis heute keiner auffindbar.
        Im Fall Lübcke gibt es keine Schmauchspuren, keine Waffe, kein Video nur Vermutungen.
        Es gibt Menschen die Blut wegwischten, es gab Verdächtige Sanitäter auf Schiffen, es gibt DNA Spuren.. .. daher ist hier alles nur Spekulation. Ein seit 2009 nicht mehr in Erscheinung Getretener wird dann zum Hauptverdächtigen erklärt, weil man seine DNA als einzige identifizieren kann.
        So was Ähnliches gabs schon einmal.. 1993 in Bad Kleinen. . nur ohne DNA. Oder in einer Badewanne in Genf oder hoch in der Luft ohne Fallschirm in Marl-Loemühle. Ja ich weiss.. alles Verschwörungstheorien…

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Auch die völlig abwegigen Aussagen, die Herr Lübke seinerzeit auf der Diskussionsveranstaltung gemacht hat, rechtfertigen keine Gewalt gegen ihn, und schon gar keinen Mord, sollten sie Motiv gewesen sein.

    Wenn es sich herausstellen sollte, dass es ein Rechter war, dann ist das absolut zu verurteilen, genauso wie bei jedem anderen Mörder, aber auch ganz deutlich zu benennen.

    Mit dem Mordfall darf nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden sein, so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine ganze Gruppe schliessen können.

    PS: Die letzten beiden Sätze stammen von Angela Merkel. Nur das Wort „Flüchtling“ wurde durch „Rechter“ ersetzt.

    • Violett sagt:

      Dass der PEX Ihren Kommentar stehen lässt, ist ungeheuerlich! Sie vergleichen bis dahin unbescholtene Flüchtlinge mit einem mehrfach schwerstkriminellen, dem Verfassungsschutz bekannten Straftäter. Jede weitere Diskussion mit Ihnen ist obsolet. Sie sind völlig indiskutabel!

      • qanon sagt:

        Oh je ein neuer schwieriger Fall:
        Bitte aufzeigen wo hier im Kommentar was verglichen wird? Merkel hatte den Satz so getroffen und GGGGGGKKKKKEEEE hat diesen Satz abgewandelt, in dem er den „Rechten“ eingefüht hat. Also Butter bei die Fische Violett:
        1. Sie vergleichen bis dahin unbescholtene Flüchtlinge mit einem mehrfach schwerstkriminellen, dem Verfassungsschutz bekannten Straftäter _ Frage, wo wird dieser Vergleich geführt? Merkel hatte die Aussage zu den Flüchtlingen glaube ich wegen Chemnitz getroffen (Mord an Daniel H.?)
        2. Jede weitere Diskussion mit Ihnen ist obsolet. Frage: Warum?
        3.Sie sind völlig indiskutabel! Frage:Warum?

    • Siglinde sagt:

      „völlig abwegig“ sind bestenfalls Ihre Aussagen hier. Aber wem erzähle ich das?

      Ich mache Ihnen einen Vorschlag: schreiben Sie doch einfach Ihrer (…) Katze!

  3. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „… dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln.

    Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

    – Yascha Mounk, Tagesthemen, 20.02.2018

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    … und jetzt warte ich darauf, wie dieser Fall überhaupt nicht instrumentalisiert wird.

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    … und natürlich wird nun der NSU bemüht und es werden Vergleiche gezogen.

    In diesem Zusammenhang empfehle ich die verfügbare Langzeit-Dokumentation des WDR über die Arbeit der Rechtsanwälte Heer, Stahl und Sturm.

    • Siglinde sagt:

      „Der Name des Tatverdächtigen im Mordfall Lübcke ist mehrmals im NSU-Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag gefallen. Bei einer Zeugenbefragung im Dezember 2015 sei eine Mitarbeiterin des Landesamtes für Verfassungsschutz auf ein Dossier angesprochen worden, in dem mehrere Neonazis von der Behörde als besonders gewalttätig eingestuft worden seien, sagte der Innenexperte der Linken-Landtagsfraktion, Hermann Schaus, am Dienstag in Wiesbaden. Zu den Namen in dem Dossier zählte auch der des Tatverdächtigen Stephan E..“

      Was wollen Sie uns also am laufenden Band weiß machen???

  6. qanon sagt:

    Also wenn der Verfassungsschutz hier ermittelt dann ist 100% Wahrheit zu erwarten. Wie im NSU Prozess wo Zeugen sich Selbstangezündet hatten, nie DNA der Uwes und Beate am Tatort gefunden wurde. D.h. so wie es der Verfassungsschutz ermittelt, so muß es gewesen sein.

    Mal eine Frage am Rande: Wie weit ist eigentlich Kassel von diesem pädophilen Treff auf dem Campingplatz entfernt? Ich meine den pädophilen Treff wo der Innenminister von NRW mehrere Dateien mit belastenden Aufnahmen hat verschlampen lassen?

  7. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Dass der PEX Ihren Kommentar stehen lässt, …“

    … nennt sich Meinungs- und Pressefreiheit. Die gibt es noch!

  8. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Sie vergleichen bis dahin unbescholtene Flüchtlinge …“

    Unbescholten?

    ‚Am 26. Mai 2013[23] verübte er auf Korfu einen Raubüberfall auf eine Studentin und warf sie über ein Geländer eine Klippe hinunter; sie überlebte den zehn Meter tiefen Sturz schwer verletzt.[24][25] Nach der Tat soll er keine Reue gezeigt haben. Ein bei seiner Vernehmung beteiligter Polizist sagte: „Während der Vernehmungen hat er uns gefragt, was soll das denn alles, es war doch nur eine Frau.“‘

    Quelle: Wikipedia

  9. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Terrorismusforscher Matthias Quent sieht im Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke eine Zäsur für die deutsche Gesellschaft. Rechte Gewalt sei heute viel gefährlicher als zu Zeiten der NSU-Anschläge.“ – Quelle: Rheinpfalz

    „Er ist Gründungsdirektor des Institutes für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit, einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung.“ – Quelle: Wikipedia

    Chefin dieser Stiftung: Anetta Kahane

    „Nach einem Artikel von Uwe Müller in der Welt gehe aus den Stasi-Akten hervor, dass sie Dutzende Personen aus ihrem Umfeld bespitzelt habe, darunter Künstler, einen ZDF-Reporter und Westberliner Studenten der FU. “ – Quelle: WIkipedia

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Merkel hatte die Aussage zu den Flüchtlingen glaube ich wegen Chemnitz getroffen …“

    Nein, die Aussage von Merkel bezog sich auf Hussein K. . Der junge Herr, der Maria Ladenburger bestialisch ermordete hat:
    „Maria L.s Körper zeigte Hinweise auf mehrfache Vergewaltigung und Bissspuren im Gesicht, der Brust und im Unterbauch. Maria L. ertrank schließlich, K. hatte sie mit dem Gesicht ins Wasser der Dreisam gelegt.“ – Quelle: philosophia-perennis.com

    Zu Chemnitz hat Merkel folgendes gesagt:
    „Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun.“ Quelle: zeit.de

    Alles was tatsächlich existierte war die paar Sekunden des „Hase Du bleibts hier.“ – Videos – mehr nicht.

    • Siglinde sagt:

      Ja, die rechtsradikalen Netzwerke bestehen samt und sonders aus gewalttätigen Islamisten!
      Anders ist das schon nicht mehr zu erklären!

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Auch die Fischgräte wird, was die Mortalität angeht, regelmäßig unterschätzt. Einem Kommentar zu den Anschlägen von Brüssel habe ich entnommen, dass in Deutschland 500 Menschen an verschluckten Fischgräten verenden, und zwar pro Jahr. Das stellt den islamistischen Terror ebenfalls weit in den Schatten. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center haben die Terroristen in den USA und Westeuropa ca. 450 Menschen umgebracht. Selbst die Gefahr, vom Blitz erschlagen zu werden, ist größer als die, bei einem Selbstmordattentat ums Leben zu kommen.“ – Quelle: Der SPIEGEL, 29.03.2016

    Werden jetzt ähnlich hilfreiche Vergleiche zur Verharmlosung von Rechtsterroristen gezogen?

    • Tobi sagt:

      aber echt, die armen Rechtsextremen, nur knapp 200 Tote durch rechten Terror in den letzten dreißig Jahren..

      Da muss doch nicht gleich so ein Theater machen.

  12. Siglinde sagt:

    Fischgräten sollten wirklich in Vorbeugehaft genommen werden!

  13. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    … und täglich wird es bizarrer:

    Nachdem über jahre hinweg in Europa hunderte Menschen von Islamisten ermordet wurden, die teilweise mit Doppelpass o.ä. in Europa aufgewachsen sind, genügt nun ein Mordverdacht für Herrn Tauber um über den Entzug der Freiheitsrechte §18 GG nachzudenken.

    (…)

  14. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Deutschland hat keinen Mangel an Zuwanderung, sondern an Integration. In den Großstädten bilden sich bereits Parallelgesellschaften. Der hohe Ausländeranteil vor allem in Großstädten wie Frankfurt a. M. mit rund 28 % oder München mit rund 22 % führt bereits zu partiellen Minderheitssituationen für Deutsche. Mangelhafte Sprachkenntnisse zahlreicher vor allem junger Ausländer, deren häufige Perspektivlosigkeit am Arbeitsmarkt und das starke Bildungsgefälle zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen sind nur einige erkennbare Vorboten eines bedrohlichen sozialen Sprengstoffs in Deutschland.“ – Parteiprogramm der CDU 2002, Vorsitzende Angela Merkel

  15. eliza doolittle sagt:

    de wikipedia org/wiki/Spezial:Mobiler_Unterschied/189200385
    Änderungen
    ← Zum vorherigen Versionsunterschied
    Walter Lübcke
    Version vom 2. Juni 2019, 23:23 Uhr
    112 Bytes entfernt, vor 16 Tagen

    „Seine Arbeit richtete sich zuletzt stark gegen die Mafia die sich in der Kassler Innenstadt weiter ausbreitet.“

    —–

    grüße aus dem nirgendwo!

    • Steuerzahler sagt:

      Liebe eliza, Sie sind offensichtlich auch ein Recherchegenie. Seien Sie sich meiner Bewunderung ob Ihres Schafsinns, Wissens und eloquenten Ausdrucks versichert. Sicher haben Sie Ihren Fund auch der ermittelnden Behörde mitgeteilt. Der PEX sollte hier „investigativ“ weiter bohren und Sie unterstützen.

      • Danny G. sagt:

        Sorry.. aber es ist doch offensichtlich, dass vor allem die NSU Morde nicht nur was mit rechtem Terror zu tun haben. Wie um alles in der Welt wurden die Opfer quer durch Deutschland willkürlich ausgewählt ? Das stinkt sowas von zum Himmel, dass sogar der Einfältigste kapiert, dass hier eine, wie auch immer geartete „Mafia“ ein paar verdummte Rechtsradikale vor den Karren gespannt hat und der Verfassungsschutz hat dabei zugeschaut und am Ende noch für eine Selbstverbrennung gesorgt.. Dazu muss man kein Recherchegenie sein. Gesunder Menschenverstand abseits der GEZ Medien und der roten Flora hilft da ungemein weiter.

        • eliza doolittle sagt:

          beliebige suchmaschine, nur im eingangstext wird herr L. noch erwähnt, im artikel inzwischen nicht mehr:
          Schlag gegen die Mafia: 14 Festnahmen in Deutschland – FAZ
          faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/schlag-gegen…
          5. Dez. 2018 … Ein Pferdetransporter brachte die Ermittler auf die Spur der Mafia. …. Kasseler
          Regierungspräsidenten Walter Lübcke am Donnerstag in Kassel …

          ps
          es bestehen berechtigte zweifel daran, dass obiger nick „steuerzahler“ unser alter mitforist steuerzahler ist. mehr möchte ich dazu nicht sagen.

          obiger steuerzahler:
          „Sicher haben Sie Ihren Fund auch der ermittelnden Behörde mitgeteilt. ..“
          wieso das denn? ich bin überzeugt, dass die ermittler nicht auf die hilfe meiner wenigkeit angewiesen sind, s. nachtrag.

          • eliza doolittle sagt:

            nachtrag:

            FAZ
            Mordfall Lübcke : Hessischer Verfassungsschutz zunehmend unter Druck
            Von Helene Bubrowski und Katharina Iskandar
            Aktualisiert am 19.06.2019

        • eliza doolittle sagt:

          hallo Danny G.,

          ich stehe den ermittlungsergbnissen neutral gegenüber. man wird uns zu gegebener zeit schon den oder die täter präsentieren. was mich überrascht ist lediglich, dass man positive berichterstattung oder hinweise (wiki: … Arbeit richtete sich zuletzt stark gegen die Mafia …) über herrn lübcke zeitnah löscht, owohl sie doch augenscheinlich in keinem zusammenhang mit dem jetzt angenommenen mordmotiv stehen (können). wer wünscht sich nicht einen volksvertreter, der der „ehrenwerten gesellschaft“ den kampf ansagt? meinen respekt hat herr lübcke posthum dafür, denn dieser club ist wahrlich keine pfadfindervereinigung.
          lieben gruß!

  16. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wenn ich über den Elefant im Raum schreibe, dürfen andere selbstverständlich über Ihre Katze schreiben, Herr Schrödinger.

    „„Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, warnt demnach ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. „Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: „Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.““ Quelle: Die WELT, 25.10.2015

  17. Helga sagt:

    Steht ein Ausländer unter Mordverdacht wird hier gehetzt auf Teufel komm raus. Steht ein Nazi unter Mordverdacht versuchen die Blaubraunen das schön zu reden oder zu leugnen. Da gilt plötzlich die Devise, dass ja noch nichts bewiesen ist und der Täter deshalb unschuldig sein könnte. Oder, dass gar die Mafia im Spiel sein könnte. Jämmerlich!

  18. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Steht ein Nazi unter Mordverdacht wird hier gehetzt auf Teufel komm raus. Steht ein Ausländer unter Mordverdacht versuchen die Rotgrünen das schön zu reden oder zu leugnen.
    „Einzelfall, traumatisiert, psychischer Ausnahmezustand, schuldunfähig …“

    Mohammad R., der Geiselnehmer von Köln, der ein Mädchen angezündet hat, ist aus der U-Haft schon wieder raus und in ein Krankenhaus verlegt …

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin