Montag, 15. Juli 2024

Ermittlungen zu Vorfällen in Pfullendorfer Kaserne vorerst abgeschlossen – Soldatinnen zum Tanz an der Stange gezwungen

9. Mai 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Hechingen  – Die Staatsanwaltschaft Hechingen hat ihre Ermittlungen zu den sadistischen „Aufnahmeritualen“ in einer Kaserne in Pfullendorf vorerst abgeschlossen.

Bei allen sieben Beschuldigten handele sich um Soldaten mit Mannschaftsdienstgraden, berichtet die „Heilbronner Stimme“. Den Soldaten werden Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

„Die Akten umfassen mehrere hundert Seiten“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hechingen. „Diese werden nun den beteiligten Rechtsanwälten zur Einsicht und möglichen Stellungnahme übermittelt.“

Im Januar 2017 hatten Soldaten der Kaserne in Pfullendorf von demütigenden Aufnahmeritualen berichtet. Zudem sollen Ausbilder untergebene Soldatinnen zum Tanz an der Stange gezwungen und sie im Intimbereich abgetastet haben.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte die Vorgänge als „abstoßend“ und „widerwärtig“ eingestuft und Aufklärung „in aller Härte“ angekündigt. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen