Dienstag, 06. Dezember 2022

Einbindung von Google Fonts: IHK Pfalz warnt vor aktueller Abmahnwelle

3. November 2022 | Kategorie: Computer & Internet, Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Ratgeber, Recht, Rhein-Pfalz-Kreis, Südwestpfalz und Westpfalz, Wirtschaft in der Region

Foto: dts Nachrichtenagentur

Aktuell beobachtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz zwei große Abmahnwellen. Zwei Kanzleien – eine aus Berlin, die andere aus Meerbusch – sprechen seit diesem Herbst zahlreiche Abmahnungen im Namen von Klienten aus. Grund ist jedes Mal die dynamische Einbindung von Google Fonts auf Webseiten.  

„In den Forderungsschreiben werden Schadensersatzansprüche in Höhe von 170 Euro bzw. 190 Euro geltend gemacht“, sagt Heiko Lenz, für Wettbewerbsrecht zuständiger Jurist der IHK Pfalz. „Wer eine Abmahnung erhält, sollte nicht zahlen“, so Lenz weiter. Er hält das Risiko angesichts fehlender Klagen für überschaubar. „Bei den vielen Abmahnungen hätten die beiden Kanzleien sehr viel zu tun, alle Abgemahnten auch tatsächlich zu verklagen.“

Bei Google Fonts handelt es sich um ein interaktives Verzeichnis mit zahlreichen, von Google bereitgestellten Schriftarten. Diese Bibliothek ist frei verfügbar und kann sowohl dynamisch als auch lokal verwendet werden.

Eine fehlerhafte Google Fonts-Einbindung übermittelt jedoch personenbezogene Daten der Webseiten-Besucher an Google, weshalb es datenschutzrechtliche Bedenken gibt: Die IP-Adresse des Besuchers wird in diesem Fall ohne dessen Zustimmung weitergeleitet und der Besucher in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Lenz: „Die Identität des Besuchers lässt sich anhand der gespeicherten IP-Adresse bestimmen.“

Die abmahnenden Kanzleien stützen sich hierbei auf eine Entscheidung des LG München I vom 20. Januar 2022, Az.: 3 O 17493/20, in der die Rechtswidrigkeit der dynamischen Einbindung festgestellt wurde.

Die IHK Pfalz empfiehlt Unternehmen, die eigene Webseite von einem Experten prüfen zu lassen. Wenn Google Fonts dynamisch eingebunden sein sollten, dann sollte auf eine lokale Einbindung umgestellt werden. 

Um die Anzahl der Abmahnungen und einen damit verbundenen möglichen Rechtsmissbrauch dokumentieren zu können, bittet die IHK Pfalz darum, Kopien der Schreiben zu schicken.

Ansprechpartner ist Heiko Lenz, Telefon 0621 5904-2020, E-Mail: heiko.lenz@pfalz.ihk24.de

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen