Dienstag, 19. November 2019

DJV fürchtet wegen Trump Gewalt gegen Journalisten

3. August 2018 | 7 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Nordbaden, Panorama

Donald Trump.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über Journalisten – „Feinde des Volkes“ – werden von DJV-Chef Frank Überall scharf kritisiert.

Der Chef des Deutschen Journalisten-Verbandes sagte der „Heilbronner Stimme“: „Man kann diese Äußerungen von US-Präsident Donald Trump nicht mehr anders bezeichnen: Das ist Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten!“

Überall fürchtet Gewalt gegen Journalisten: „Zurecht warnen Menschenrechtler jetzt davor, dass in den USA zunehmend ein medienfeindliches Klima entsteht und Kolleginnen und Kollegen in Gefahr geraten können. Diese hetzerische Propaganda kommt bei Anhängern Trumps offenbar gut an – und es ist tatsächlich zu befürchten, dass einzelne ihre Feindseligkeit gegenüber Medienvertretern mit Gewalt ausleben.“

Deutschland sei davon nicht ausgenommen: „Etwas Ähnliches erleben wir in Deutschland bereits bei rechtslastigen Kundgebungen mit Medienhetze: Das Klima wird rauer, auch aufgrund des Hasses, der wie von Trump auch von extremen Politikerinnen und Politikern hierzulande geschürt wird. Gleichzeitig werden dadurch Fakten diskreditiert, indem man deren Überbringer rhetorisch nachhaltig angreift und versucht, deren Glaubwürdigkeit zu erschüttern.“

Wo Fakten aber in einer Demokratie nichts mehr zählten, drohe der Schritt zur despotischen Regierungsweise ohne öffentliche Kontrolle, so Überll.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

7 Kommentare auf "DJV fürchtet wegen Trump Gewalt gegen Journalisten"

  1. Tobi sagt:

    Wenn man seiner journalistischen Pflicht nachkommt und dem Trump nachplappert, hat man als Journalist nichts zu befürchten!

    • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

      Bekanntlich haben viele deutsche Journalisten dafür gesorgt, dass linker Hass und Hetze in den Mainstream-Medien verbreitet wurde und damit die Gewalt in den politischen Alltag getragen wurde. Bekanntlich gehören viele linke Journalisten zu den geistigen Brandstiftern, die die Antifa auf AfD-Politiker und Journalisten der freien Medien gehetzt haben. Jetzt, wo die Retoure-Kutsche kommt, ist natürlich das Jammern groß

      • Tobi sagt:

        Naja, rechtsextreme Gewalt giBTW noch deutlich öfter als die von Links. Meines Wissens wird von Seiten der Mainstream Medien auch nicht gezielt gegen Politiker gehetzt, das machen in erster Linier gerne AfD Politiker, gerne auch mit Lügengeschichten wie Gauland über Ozugus.

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Und für unser Staatsfernsehen ARD, ZDF und den angeschlossenene Regionalsendern trifft das zu 100 % zu!! Die haben eine ganz eigene Sprache etabliert. Aus allen kritischen Simmen gegen den Regierungskurs wird grundsätzlich Rechtspopulismus, alle Emigranten, Eindringlinge oder Asyltouristen sind grundsätzlich Flüchtlinge und die EU ist alternativlos…jeden Tag diese Gehirnwäsche.

    Kritische Stimmen sind aus den Talkshows verschwunden, nur noch linientreue Journalisten als Gäste…

    **Feinde des Volkes**..nicht mehr, nicht weniger!

    • Tobi sagt:

      Feind des Volkes ist die AfD, diese Partei erklärt nämlich ca. 85% des Volkes zum Feind.
      Feind des Volkes, lächerliche hetzte! Das ist das einzige Argument des Trump, weil er nicht im Stande ist die angeblichen Lügen richtig zu stellen.

      • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

        78 Prozent sind nach dem neuen ARD-„Deutschlandtrend“ gar nicht oder weniger zufrieden mit der Arbeit des Kabinetts von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Anteil der Unzufriedenen stieg in der Erhebung von Infratest dimap im Vergleich zum Juni um 15 Prozentpunkte, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. Zufrieden oder sehr zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung sind nur noch 21 Prozent der Befragten (minus 16).
        ARD-„Deutschlandtrend“ Fast 80 Prozent unzufrieden mit Arbeit der Bundesregierung
        Im Vergleich zum Juni ist der Anteil der Befragten, die mit der Bundesregierung unzufrieden sind, um

        faz.net

        • Tobi sagt:

          Wenn das stimmt was du schreibst würde ja unser Staatsfunk schlecht übers Merkelregime sprechen!
          Das kann doch gar nicht sein!
          Aber je nach dem ob es dir in den Kram passt, ist das halt Lügenpresse oder ist zitierfähig.
          Unglaubwürdiger gehts wohl kaum!
          Was willst du eigentlich damit ausdrücken? Ob 80 % zufrieden mit der Regierung sind oder nicht, trotzdem wettert die AfD gegen ca. 85% der Bevölkerung!

Directory powered by Business Directory Plugin