Mittwoch, 14. April 2021

Die Linke Kreis Germersheim: Gemeinwohl in Gesundheit und Pflege muss wieder Vorrang haben

3. März 2021 | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Symbolbild von Sabine van Erp auf Pixabay

Kreis Germersheim – Das höchste Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken und zu sterben, haben alte Menschen. Zur Verteilung der an oder mit Covid-19 Verstorbenen im Landkreis Germersheim wandte sich der Kreisverband der Partei Die Linke an die Kreisverwaltung.

Die Behörde teilte demnach auf die Anfrage der Linken mit, dass 3 Prozent der Toten unter 60 Jahre alt, 90,9 Prozent 70 oder älter waren. 62,6 Prozent der Verstorbenen waren Bewohner von
Senioreneinrichtungen.

Benjamin Engelhardt, Kreisvorsitzender der Linken, dazu: „Die Corona-Pandemie legt die massive Unterfinanzierung und Privatisierung weiter Teile des Gesundheitswesens und der Pflege schonungslos offen. Der Pflegenotstand führt in vielen Seniorenheimen zu Mängeln im Hygiene- und Infektionsschutz, was alte Menschen besonders gefährdet.“

Jelena Bossert, Mitglied des Parteivorstands, sagte, dass Beschäftigte und Pflegebedürftige unter dem Personalmangel, schlechten Löhnen und Arbeitsbedingungen leiden hätten. Einigen privaten Heimbetreibern wirft sie „Profitstreben“ vor. „Vor wenigen Tagen scheiterte ein Tarifvertrag für höhere Löhne in der Altenpflege am Veto der Caritas. Im Gesundheitswesen und in der Pflege muss das Gemeinwohl endlich wieder Vorrang haben. Das ist eine Frage der Menschlichkeit.“

Nach Auskunft der Kreisverwaltung (Stand: 24. Februar) starben im Landkreis Germersheim bislang 99 Menschen an oder mit Covid-19 (50-59 Jahre: 3 Tote; 60-69: 6; 70-79: 15; 80-89: 53; 90-99: 22), darunter 62 Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin