Sonntag, 14. Juli 2024

Die besten Aktiendepot-Anbieter und Aktiendepots für 2021

20. Mai 2021 | Kategorie: Anzeige, Finanzen, Ratgeber

Quelle: Pfalz-Express

Onvista und Comdirect von der Commerzbank oder auch ING-DiBa und BANX kennt mittlerweile jeder, der sich mit Online-Aktiendepots auseinandergesetzt hat.

Bis Anfang 2020 waren diese Depotanbieter auch noch weit vorne im Rennen dabei, wenn man vom Rennen um das günstigste Aktiendepot spricht. Im Jahr 2021 sieht das jedoch anders aus.

Neben Depotführungskosten und Orderprovisionen gibt es beispielsweise auch noch Börsengebühren oder Handelsplatzgebühren. Mit den folgenden Anbietern lässt sich bei genau diesen Geldausgaben kräftig sparen.

Um einen auch in der YouTube-Werbung oft gesehenen Broker zu nennen, der aber schon 10 Jahre in der Fintech-Branche tätig ist, lässt sich ETORO anführen.

Vorteile dieses Aktiendepot-Anbieters sind beispielsweise das kostenlose und beliebig erweiterbare Krypto Demokonto, jedoch gibt es das bei Onvista auch, was also nicht alleine entscheiden kann sein, um eToro hier zu nennen.

Im Gegensatz zu Justtrade bietet eToro einen vielseitigen und breit aufgestellten Kundenservice an: Es gibt einen Live-Chat sowie einen aktiven Kundenservice.

Zudem bietet eToro hohe Sicherheitsstandards an sowie auch einen vielfältigen Markt, der so bei Justtrade nicht zu finden ist. Ein Manko von eToro sind jedoch die Depotführungskosten, welche dann anfallen, wenn keine Trades getätigt werde.

So geht auch beispielsweise Comdirect von der Commerzbank AG vor. Diese verlangen pro inaktives Quartal – also ohne Kauf und Verkauf von Wertpapieren – über 3 Euro Depotführungskosten.

Um mit einem trotzdem durchweg positiven Aspekt des Aktiendepot-Anbieters eToro abzuschließen, soll noch das dort bestehende Social Trading kurz genannt und erläutert werden.

eToro wirbt mit sogenanntem Social Trading, was bedeutet, dass mitunter mit einem Live-Chat gearbeitet wird, was eine Community automatisch kreiert, weil sozialer Chat Kontakt live möglich ist.

Außerdem hat man die Möglichkeit, die Trades von bekannteren bzw. erfahrenen Investoren zu verfolgen bzw. retrospektiv einzusehen. Diese Aspekte sind so weder bei Jusstrade noch bei Smartbroker zu finden.

Als zweiten Top-Aktiendepotanbieter ist Smartbroker anzuführen; auch dieser Anbieter verlangt keine Depotführungskosten. Ebenso belaufen sich die Kosten für den Lang & Schwarz Exchange nur auf 1 Euro, sofern das gewählte Wertpapier in Hamburg an der Börse gehandelt wurde.

Smartbroker bietet aber, nicht wie Trade Republic, noch keine eigene App an. Außerdem sind die ETF-Sparpläne nur temporär limitiert kostenlos besparbar.

Justtrade muss sicherlich auch in einem Atemzug genannt werden, wenn man Trade Republic sowie auch Smartbroker schon genannt hat. Dieser Aktiendepot-Anbieter verlangt weder Orderkosten noch Depotkosten und auch keine Depotführungskosten.

Zudem lässt sich auch der Krypto Handel mit Justtrade problemlos durchführen. Betont sollte auch die sehr lange Handelszeit werden, welche nicht, wie bei normalen Brokern, von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends bzw. 10 Uhr abends andauert, sondern schon um halb 8 Uhr morgens beginnt und erst um 11 Uhr spät aufhört, dann erst ist der Handelsplatz geschlossen.

Nun aber noch zu den eher nicht so guten Eigenschaften des Aktiendepot-Anbieters Justtrade. Da wäre zum einen auch wieder die Limitierung des Handelsplatzes zu nennen, man kann nur über den Lang & Schwarz Exchange handeln.

Zudem steht keine Beratung und auch kein Support telefonisch zur Verfügung. Nutzer nannten außerdem noch den Nachteil, dass die Wertpapierauswahl auch nur sehr begrenzt sei.

Viele Aktiendepot-Anbieter haben den Weg ins Internet und dadurch auch noch schneller zu potenziellen Kunden gefunden. Die hier genannten Broker wurden nur informativ angerissen.

Diese Seite bietet neben den hier aufgeführten Brokern zum Vergleich auch noch andere Broker an. Zuerst sollte man Trade Republic erwähnen, welche mit provisionsfreien Aktien, ETFs und Derivaten wirbt.

Aber nicht nur das: Aktien- und ETF-Sparpläne kann man fortwährend kostenlos besparen. Trade Republic verlangt lediglich die Fremdkostenpauschale, die sich aber auch nur auf 1 Euro beläuft. Depotführungskosten fallen ebenfalls weg.

Trade Republic bietet jedoch nur einen Handel übel Lang & Schwarz Exchange an, also nur über diese einen Börsenplatz, um auch eine eher einschränkende als befreiende Eigenschaft von Trade Republic nennen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen