Mittwoch, 29. September 2021

Bundesregierung plant Ausbau der Start-Up-Förderung

24. Januar 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Große Koalition plant einen weiteren Ausbau der Start-Up-Finanzierung in Deutschland.

Gemeinsam mit der KfW-Bank arbeite die Bundesregierung „an der Errichtung eines Tech Growth Fund, aus dem förderungswürdige Unternehmen in der Wachstumsphase Venture Debt für ihre Anschlussfinanzierungen erhalten können“, schreiben Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) und Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) in einem gemeinsamen Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

Ziel sei es, so über mehrere Jahre zusätzliche Start-Up-Finanzierung von „mehreren Milliarden Euro“ zu mobilisieren. „Gerade junge, dynamische Unternehmen beklagen immer wieder, das Angebot an Wagniskapital in Deutschland sei nach wie vor zu klein“, schreiben die beiden Staatssekretäre.

Ein ausreichendes Kapitalangebot fehle vor allem in der Phase, in der die Unternehmen schnell wachsen wollen und müssen. „Ziel der Bundesregierung ist es daher, dass schnell wachsenden innovativen Unternehmen in allen Phasen ihrer Entwicklung in ausreichendem Maße Kapital zur Verfügung steht“, so Spahn und Machnig. Dazu trage seit Anfang des Jahres auch eine lockere Regulierung der KfW bei.

Mit dem ERP-Fondsinvestmentprogramm könnte die halbstaatliche Bank seit Jahresbeginn neben Venture-Capital-Fonds auch Venture-Debt-Fonds kofinanzieren. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin